Stilstand

If your memory serves you well ...

Qualitätsjournalismus 2.0

Zitate entstehen so: „Nehmen die Rufe nach Ihnen zu?“ „Es sind hauptsächlich Mentions auf Twitter, in letzter Zeit schon mehr“. (Daraus wurde das Zitat „Die Rufe nach mir nehmen zu.“) Oder sie fragt: „Aber wäre es nicht das Beste für die Piraten, wenn Sie kandidieren?“ Und ich antworte kopfschüttelnd: „Für die Piraten mag es vielleicht das Beste sein, aber für mich? Ich weiß nicht, ob ich für den Politikbetrieb gemacht bin.“ (Daraus wurde das Zitat: „Für die Piraten ist es wohl das Beste, wenn ich kandidiere.“)

Kennzeichnend für diese Krawallform des Journalismus – immerhin im ‚Spiegel‘ zu finden – ist ein induktives Verfahren. Der Schreiber hat vorab eine fixe Idee im Kopf – „Story“ nennt er dieses Phantasiegebilde wohl – und solchen Wahn gilt es jetzt auch herbeizuführen, die Folie einer bloßen Vision trägt er in die Interviews hinein. Der Journalist und Mikrofonständer verhält sich also keineswegs ‚unvoreingenommen‘ und objektiv, er ist allein an publizistischer Rendite interessiert. Passt ein Zitat nicht zur „Story“, wird es durch Weglassen solange passend gemacht, bis es zu diesem frei erfundenen Narrativ passt, das wir auch gleich ‚Roman‘ nennen könnten …

4 Kommentare

  1. Neinneinnein, das war alles ganz anders. Immer dieses Kwalitätsschurrnalissmus-Bäsching. Ist ja ekelhaft.

    [Könntest du das Captcha bitte über den Text, unter „Hinterlasse eine Antwort“, setzen? Weiß ja nicht, ob es nur mir so geht, aber ich klicke jedes Mal auf „senden“, und dann fällt mir das Captcha erst auf. Ja, obwohl ich langsam wissen sollte, dass es da ist. Verzweiflung.]

  2. Soll die Dame vom ‚Spiegel‘ den Mailverkehr doch veröffentlichen. Ersatzweise auch Marina Weisband. Dann wüssten alle, was Sache ist. Persönlich erscheint mir die Glaubwürdigkeit einer Frau Weisband höher, die andere Deern kenne ich ja gar nicht – und Journalist kommt inzwischen im öffentlichen Ansehen … aber naja, lassen wir das. Ansosnten gilt: Gehst du zum Journalisten, bringe dein eigenes Aufnahmegerät mit.

    Wegen der Captcha rede ich mal mit Mike, meinem freundlichen Blog-Gastgeber …

  3. DANKE, vera
    … das mit dem Captcha geht auch mir ganz gehörig auf den …
    j e d e d e s m a l (außer jetzt)

  4. Das Captcha sitzt jetzt direkt und auffällig neben der Abschicken-Funktion – ich hoffe, das hilft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑