Stilstand

If your memory serves you well ...

Eurasien schreckt ab

Von den Flüchtlingen aus der Ostukraine will nur der kleinere Teil nach Russland, noch nicht einmal die ethnischen Russen, möglicherweise, weil sie das Vostok-Bataillon in allzu frischer Erinnerung haben:

„… wurde ein Anstieg unter ethnischen Ukrainern, Russen und ukrainisch-russischen Familien gemeldet. … Ein Großteil der Betroffenen flüchte in die zentralen oder westlichen Regionen der Ukraine.“

Das passt den Bandidos natürlich gar nicht. Sie versuchen, ihre Geiseln an dieser Flucht nach Westen zu hindern. Wie sähe das auch aus – eine ‚Volksrepublik‘ ohne Volk?

“Mit jedem Tag wird es physisch immer schwieriger, Menschen aus Slowjansk zu evakuieren – die Kämpfer tun alles, damit so viele wie möglich in der Stadt bleiben, und das schließt ein, dass sie die Autofahrer einschüchtern”, berichtet Jemtschenko.‘

Die Firma Janukowitsch & Söhne hat übrigens nichts verlernt. Nur geht die Geschäftsführung jetzt Putin auf die Nerven:

„Donetsk terrorists asked Russia for a credit of USD $1 billion. As in, it’s necessary “to restart the economy of the region on the basis of the Russian ruble.“

Klingelingeling, so geht mein Laden … derweil findet ‚alter Käse‘ weiterhin reißenden Absatz bei den Eh-Immer-Schon-Überzeugten:

„This information is not true. To illustrate this news, a video was used which had been shot in 2010 in Odessa, featuring bypassers beating a driver who hit a woman on a sidewalk.“

2010 schon – boah, das ist ja fast schon aktuell! Vermutlich wäre es wesentlich platzsparender, bei der Firma ‚Russia Today & Cie.‘ eine Rubrik für jene Meldungen einzurichten, die ausnahmsweise mal wahr sind … währenddessen führt die ’neue russische Staatsführung‘ dort ganz innovative Aufklärungsmethoden bei der Mordkommission der Polizei ein:

According to Olena Rybak, after some time, the Horlivka police nevertheless began to investigate the murder. As a result, the Russian terrorist Igor Bezler (Lieutenant Colonel in the GRU, Russian military intelligence — Ed.) seized the police officers involved in the case and put them in the basement where there were pools of blood. He warned them that “if they do not close the case, the same thing would happen to them as to Rybak” she said.“

An welche Zeiten erinnert mich das bloß? Onkel Vladi signalisiert derweil zunehmend ubiquitär und auf allen Kanälen Redebereitschaft – wenn bloß dieses Wer-Einmal-Lügt-Gesetz nicht wäre:

„Putin: Poroshenko has unique chance to halt punitive operation, start dialogue“
„Putin: Russia does not destabilize Ukraine.“
„Putin: No plans to revive Russian Empire.“
„Putin says he is ready to speak to Obama.“

Put, put, put … so etwas nennt sich dann wohl ‚Gesprächsbedarf‘ … ich nehme mal an, die Kosten laufen aus dem Ruder. Apropos – wo der Mann recht hat, hat er ja recht:

„Asked about Russia’s Anschluss of Crimea, Cemilev responded that “the Crimean Tatars at one time seized Moscow. Does that mean that we should be saying that Moscow should be returned to the Crimean Tatars?”

Gute Frage – nächste Frage. Abschließend möchte ich hier nochmals auf einen weiteren ‚Rufer in der Wüste‘ aufmerksam machen:

„Aber eine Reihe von Namen gibt es, die man lobend nennen muss, weil sie zu Putin deutlich „Njet“ sagen. Neben Wolf Biermann sind das zum Beispiel Joschka Fischer, Elfriede Jelinek, Hertha Müller, Günter Grass, Wolf Wondratschek und Wladimir Kaminer.“

33 Kommentare

  1. …it’s necessary “to restart the economy of the region on the basis of the Russian ruble.”

    Das funktioniert ja schon auf der Krim nicht. Hatten dort die Menschen sich auf doppelt so hohe Renten gefreut, müssen sie nun feststellen, daß sie auch doppelt so hohe Preise zahlen müssen:

    So kostet laut «Kapital» ein Kilogramm Kartoffeln aus der letztjährigen Ernte in der Ukraine 5,5 Hr., aus russischer Produktion hingegen 9 Hr.; hinzu kommen bei russischen Importen noch die Kosten für den Transport. Deshalb ist es laut einer von «Kapital» zitierten Marktanalytikerin gut möglich, dass die Bevölkerung der Krim schon ab Juni Kartoffelpreise wird bezahlen müssen, die mehr als doppelt so hoch seien wie vor einem Jahr.

    http://www.nzz.ch/wirtschaft/wirtschafts-und-finanzportal/krim-bauern-auf-dem-trockenen-1.18314009

  2. Tscha – und auf diese ‚doppelt so hohen Renten‘ warten sie bisher ja auch vergeblich … so etwas spricht sich natürlich im Rest des Landes herum. Wenigstens eine Banane zur Begrüßung hätten sie doch verteilen können …

  3. Antonius R.

    5. Juni 2014 at 12:02

    Ich hatte vor einigen Wochen vergessen, auf diesen nachhaltig formulierten Aufruf des ‚Ukrainischen Deutschlehrer- und Germanistenverbandes‘ hinzuweisen:
    http://lexikographieblog.wordpress.com/2014/03/10/aufruf-des-ukrainischen-deutschlehrer-und-germanistenverbandes/#comment-1115

    Die Situation in der Ukraine (Ost bis West…), ob für Philologen oder das sog. Volk, also die direkt Betroffenen, hat sich seitdem n i c h t verbessert.

  4. Die neue Generalstaatsanwältin der „VR Donezk“ macht ihrer Kollegin auf der Krim („mjasch-mjasch“) ja inzwischen Konkurrenz:
    http://www.youtube.com/watch?v=UJVx67OvJdw

    Da habe ich vollstes Vertrauen, dass sämtliche Straftaten gründlich aufgeklärt werden 😉

  5. @ Saiz: Ich verstehe kein Wort. Aber spricht die nicht mit einer ausgesprochen tiefen Stimme für eine Frau?

    @ Antonius R.: Ein ehrenwerter Appell, aber ich befürchte, der Konflikt wird erst dann zu lösen sein, wenn er gewissen Leuten – meistens Herren – irgendwann zu teuer wird. Ich meine, solch eine Söldnerarmee kostet ja viel Geld (die Rede ist derzeit von 400 USD je Kopf pro Tag, und zwar Cash auf Kralle). Dazu kommen noch Munition, Waffen und auch die Instrumente der Truppenfürsorge (Vodka etc.). Geldtransporter zum Ausrauben treffen dort längst nicht mehr ein …

  6. @Klaus
    Es ging mir nur um die Bilder, den Ton kann man getrost abschalten. Nach russischer Lesart ist ja die Jugend und Schönheit der beiden Damen ein Zeichen ihrer fachlicher Kompetenz.
    Die Kommentare von ukrainischer Seite dazu spare ich mir lieber…

    Und einen habe ich noch. Um zu beweisen, dass der Tourismus auf der Krim boomt, verwenden russische Medien auch schon mal Bilder von 2011:
    http://uainfo.org/yandex/334134-rossiyskie-smi-ispolzuyut-foto-2011-goda-chtoby-pokazat-izobilie-turistov-v-krymu.html

  7. Der Berlusconi hat auch mal ehemalige Pornosternchen in sein Kabinett geholt, um in der Politik auch ein wenig mehr ‚Privat-TV-Optik‘ zu verbreiten … 😉

    Dass den Propagandaflöten vor absolut nichts graut, verwundert mich immer wieder … wer soll später all diesen Senf bloß wissenschaftlich aufarbeiten?

  8. War da nicht auch mal was mit Dolly Buster und der FDP?

    Und nicht nur die wissenschaftliche Aufarbeitung, auch die psychologische…Wie kann diese Gehirnwäsche jemals „geheilt“ werden?

  9. Eurasien schreckt ab

    Nicht die Linke!

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-06/dagdelen-linke-distanzierung?commentstart=89#comments

    Ein Leserkommentator bringt es auf den Punkt:

    91. Ist Putin ein Verbrecher?

    „“Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.“

    Putin wusste die Wahrheit, als er der Welt frech ins Gesicht log, dass keine Soldaten von Sondereinheiten aus Russland auf der Krim aktiv eingegriffen haben.

    Putin wusste die Wahrheit, als er der Welt frech ins Gesicht log, dass die russischen Truppen von der ukrainischen Grenze abgezogen worden sind. Durch Nachweis der Westallierten wurde der Lüger mehrfach bloßgestellt.

    Stimmen die 27 Empfehler dem Schluss zu, das Putin ein Verbrecher ist? Ich bitte um Wortmeldungen!

  10. Tscha – diese Dagdelen ist schon ein ganz besonderes Gewächs. Bei den NRW-Linken wird man offenbar umso mehr hofiert, je stärker man auf die Torte haut. Und diese Knallchargen sind zugleich ein Beispiel dafür, dass die verbliebenen Altradikalen heute vor allem im Westen sitzen … das deutete sich schon an, als die WASG damals alles aufnahm, was mühselig, beladen und bei den Grünen rausgeflogen war. Jetzt haben sie den Salat, jetzt haben die Figuren den Laden dort übernommen. Ob Kipping den Saustall ausmisten kann? Ich glaube eher nicht …

  11. @klaus

    ich bin ja ein ausgesprochener und -gewiesener (trennt man das so, sieht lustig aus …) freund von „uhs oska“, weil ich ihn aus tagen kenne, in denen man ihn noch in einer kneipe treffen konnte, in der unter der theke mit drogen und knarren gehandelt wurde. dann wurde er OB, moserte an den sekundärtugenden der „charaktermaske“ herum, trat bei den demos gegen den NATO doppelbeschluss auf und meine letzte glückliche begegnung mit ihm hatte ich im (früher so genannten) hindenburggymnasium bei einer podiumsdiskussion über das verhalten von politiker mit horst eberhard richter …

    wie gerne wäre ich damals von ihm regiert worden. leider kam ja ein messer dazwischen. und, naja, die suddelspritze der nation und ihre evangelische prüderie gegen einen, der einen kennt, der einen puff leitet. als ob der kohl seine mios nicht von einem bekommen hätte, der (sauber sauber) nur die wohnungen für nutten zur verfügung stellte.

    aber „die linke“ zu wählen, auf diese irre idee wäre ich mein lebtag nicht gekommen und nicht nur wegen der von dir präzise beschriebenen west-linken – mit den ost-sozialisierten habe ich ja noch weniger am hut, oskar hin oder her.

    das ist doch eher was für spätpubertierende, die nicht erwachsen werden wollen.

  12. @sol1

    ich finde, das wort „verbrecher“ wird hier ein bißchen entwertet, ich halte ihn nicht für einen solchen. eher für einen sich selbst überschätzenden trottel, der über seine eigenen füsse gestolpert ist.

    bei den „großen“, pol pot, stalin, adolf, franco, kissinger ua. darf er deshalb noch lange nicht „mitspielen“. der ist nicht nur physisch ein „gernegroß“.

  13. Ich bin über folgenden Text gestolpert, die Antwort auf einen Artikel von Gremliza in der „konkret“ (den ich nicht gelesen habe). Ich finde ihn ziemlich klar und ausgewogen.

    http://bgakassel.wordpress.com/2014/05/31/gremlizas-methode-und-der-wahnsinn-der-friedensfreunde/

  14. @hardy
    Ich habe sie gewählt und Ossis sind mir irgendwie näher als Wessis. Ist das schlimm? 😉

  15. @saiz

    für mich ist es nicht nur „okay“, wenn jemand etwas anderes denkt oder wählt als ich, ja ich fühle mich geradezu bereichert durch „andere“ mit „anderen“ meinungen als der meinen.

    durch mein bizarres hobby, dieser radiogeschichte, lebe ich seit 30 jahren gut mit den meinungen der „anderen“ und der saarländer als solcher tendiert ja zu einer haltung des „leben und leben lassen“ und „hauptsach gudd gess“. (hauptsache gut gegessen), ein katholisches ländchen, dem die protestantisch norddeutsche strenge irgendwie abgeht, komplett ersetzt duch ein „laissez faire“.

    nein, es ist überhaupt nicht „schlimm“ – aber du würdest mich halt nie dazu bringen können, die auch zu wählen 😉

    es ist ja das angenehme an diesem ort, daß hier niemand (bis auf ein paar hereinschneiende quasitrolle) rechthaberisch herumpoltert, weil er in seiner eigenen meinung so unsicher ist, dass er zwanghaft andere überzeugen muss, um sich selbst zu ver-gewissern.

    aber, eigentlich wollte ich – analog zu klaus‘ geständnis, daß er jetzt schon leute von der „ISNW“ liest und mag – auf ein interview mit john kornblum hinweisen (auch so ein g*ttseibeiuns), der mir eine interessante analogie nahe legte:

    putin ist nicht hitler. er ist milosevic …

    die „konkret“ habe ich btw. zuletzt in den 80ern gelesen …

  16. ps: um mißverständnissen vorzubeugen, ich bin exil-saarländer und wohne jetzt in einer eher heiklen region mit „fadenkreuz“-charakter

  17. @hardy
    „für mich ist es nicht nur “okay”, wenn jemand etwas anderes denkt oder wählt als ich, ja ich fühle mich geradezu bereichert durch “andere” mit “anderen” meinungen als der meinen.“
    Bist Du ein Heiliger…?

    *hereinschnei*

  18. herr karl,

    nein. ich höre seit 30 jahren wortradio. das eicht.

  19. @ Saiz: Dass ein ‚Bündnis gegen Antisemitismus‘ heute gegen ‚Linke‘ und ‚Friedensfreunde‘ losschreiben muss, spricht eigentlich Bände.

    Gremliza war immer jemand, wo die Größe der Wortgewalt nicht mit anderen Faktoren korrespondierte. Seine historische Tat war es, dass er mit den ’nackten Titten‘ des Klaus-Rainer Röhl im Blättchen aufräumte, woraufhin das Interesse an der ‚konkret‘ allerdings auch rapide nachließ … weil die ‚konkret‘ von vielen Salonlinken ja nicht ‚trotz‘ sondern ‚wegen‘ gekauft wurde.

  20. @hardy
    „spätpubertierende“: ich habe gestern einen kurzen Abstecher in eine linksradikale Kneipe aus meiner Jugend unternommen, da saßen die gleichen Typen wie früher, mit der selben Attitüde, nur 30 Jahre älter…irgendwie anachronistisch.
    Ich bin dann doch lieber in meine Lieblingskneipe gegangen – eine russische.

  21. Unfreiwillig selbstkritisch und chauvinistisch:

    http://www.n-tv.de/politik/Putin-spottet-ueber-Clinton-article12962161.html
    „Wenn Leute Grenzen überschreiten, machen sie das nicht, weil sie so stark sind, sondern weil sie so schwach sind. Aber vielleicht ist Schwäche nicht die schlechteste Eigenschaft für eine Frau“

    …und zu dem Interview mit Kornblum: ich finde es blöd, erst über Russland zu reden und anschließend über die NSA. Dadurch werden die Taten Putins relativiert. Man sollte mMn die beiden Themen nicht verknüpfen.

  22. @klaus

    also ich, ich habe die konkret natüüüürlich wegen der interviews gelesen (oder war das jetzt der playboy?) – für die (darfichnichtsagen) war bei mir die pardon vor allem aber unter der theke gekaufte italienische horrorcomics zuständig 😉

    @saiz

    ich weiss gar nicht, wann ich das letzte mal in einer kneipe war. aufgegeben habe ich es mit 20 rum, ab da trafen sich die wald & wiesen-cowboys des hinterwald in selbigem auf dem „sauwaasen“.

    die kann ich heute nur in ihren wohnungen oder einmal im jahr auf dem umsonst & draussen (dieses jahr das 33. am 1/2 august) treffen, ein bericht und ein bild vom letzten gibt’s hier, da bin ich rechts ganz abgeschnitten – aber man kann ganz gut sehen, wie „meine leute“ gealtert sind.

    deadheads haben besseres zu tun, als die positionen der linken zu diskutieren. mehr bilder und plakate der 3 jahrzehnte gibt’s hier.

    [..] kornblum

    das war wohl dem anlass geschuldet, der GBA und seine (hüstel) „ermittlungen“ gegen die USA. da müssten wir uns beim interviewer beschweren, in den schnippseln, die dann weiter verwurstet wurden, ging es auch eher um snowden.

    den vergleich mit milosevic fand ich aber trotzdem gut. genau daran, an die art wie der damals versucht hat, alle an der nase herumzuführen, erinnert mich die lage.

    @herrkarl

    fiel mir noch vor dem einschlafen ein, das ist vielleicht auch ganz gut zum besseren verständnis

    https://www.youtube.com/watch?v=cGnu6mOFJFs

    ich arbeite übrigens gerade an einer ausufernden post zum thema radio und wie es mein leben und denken verändert hat.

  23. @ hardy: Genau! Damals wuchsen uns ja gerade die ersten Schamhaare. Wir waren da noch überzeugt, dass Mädchen bloß ein Störfaktor sind. Außerdem hatten wir Pickel … 😉

    *OT: Stick ist übrigens eingetroffen.*

  24. @klaus

    mich konnten sie nicht stöen – ich war 9 jahre in einem (eigentlich zwei) internat(en) in einem redemptoristenkloster und habe diesen ganzen pubertierkram, der mädchen so verstörend macht, schlicht vollständig verpasst.

    das erklärt meine langanhaltende und vollkommen unkritische verehrung für das weibliche. heute bin ich in zweiter ehe und das hat schon ein bißchen was auf einen „normalen“ level reduziert 😉

    OT: ich will dich nicht überreden, dir dies oder jenes anzutun, aber du kannst jetzt eine ganze menge spaß bei fischerau haben, dessen geradezu brachialen scherze du kenntnisreich zu goutieren wissen wirst: „fritz! hör auf zu fressen!“

  25. @hardy
    Die Jungs auf dem Foto sehen alle ganz sympathisch aus, da könnte ich mich auch wohl fühlen.
    Und was die Kneipen angeht so bin ich halt ein Großstadtkind, ich brauch das ab und zu.

    Die Flugtickets sind gebucht. Männe fliegt morgen nach Kiew und ich nächste Woche. Sollte ich mich dann nicht mehr melden, könnt ihr davon ausgehen, dass der Rechte Sektor mich zerstückelt, gefressen und anschließend vergewaltigt hat.

    Ach so, die spanischen (progressiven) Linken scheinen doch eher ein Problem mit Putin zu haben, als mit den ukrainischen Faschisten. „95% von dem, was Putin sagt, ist gelogen.“ Venceremos!

  26. @ Saiz: Meinst du die Reihenfolge der Ereignisse in Kiew ernst? 😉

  27. @Klaus

    Genau so, alles andere wäre unglaubwürdig! 😉

    Und hier noch ein Leckerbissen, Göring-Eckard vs Dagdelen, live und in Farbe:
    http://www.youtube.com/watch?v=wlZYy-C7NuM

  28. Wir stellen hiermit fest, dass ein führendes Mitglied der ‚Linken‘ den russischen Staatspräsidenten mit Hilfe eines Zitats einen „Verbrecher“ genannt hat. Es geschehen doch noch Zeichen und Wunder …

  29. @saiz

    ja, das sind alte freundliche hippies ohne ideologisches brett vor’m kopp und eher der kunst (musik & comics) als der politik zugewandt.

    daß die französischen oder spanischen linken nicht so kirre im kopf sind wie die deutschen, ist mir schon seit ende der 80er bewusst, ich ziehe eh die „libé“ der „taz“ vor. auf der anderen seite habe ich mal bei herrn karl eine meiner lieblingsanekdoten erzählt, in der ich mich mit französischen kommunisten/antifaschisten kloppte und mir dafür die herzliche zuneigung älterer „maquisades“ einhandelte …

    ansonsten: lass dich bitte weder zerstückeln noch sonst was. ich hoffe mal, dort gibt es auch internet und so was und wir müssen dich nicht missen.

  30. @saiz

    kleines ps: ich habe mir ja das video angeguckt und grübele jetzt ein bißchen über die frage, warum du die „linke“ und nicht „grün“ gewählt hast.

  31. @hardy
    Keine Sorge, ich war schon in gefährlicheren Situationen (z.B. meine bereits erwähnte Reise durch Nordpakistan, mit 23 und allein…)

    Bei der letzten Wahl – der Europawahl – habe ich die Linke ja dann nicht mehr gewählt. Aber vorher dachte ich wirklich, die Linke habe sich inzwischen emanzipiert. Und bei Wirtschaft und Soziales (Stichworte Austeritätspolitik und Agenda 2010) schlägt mein Herz immer noch links. Ja und die Grünen fand ich früher mal gut, die Entwicklung hin zu einer – Verzeihung – Öko-FDP hat mir aber überhaupt nicht gefallen. Jetzt bin ich da wieder versöhnlicher geworden…
    Dazu kommt noch der lokalpatriotische Aspekt, ich wohne seit bald 30 Jahren in einem ehemals „sozialen Brennpunkt“ (Blödsinn), und erlebe jetzt tagtäglich wie kleine Handwerksbetriebe, Schneiderein, Tante-Emma-Läden etc. schließen müssen und sich dafür die Latte-Macchiato-Kultur ausbreitet. Ältere Menschen trifft man kaum noch und auch die Türken werden weggezogen. Dass die Linke diese Entwicklung stoppen könnte, glaube ich zwar nicht, aber vielleicht verlangsamen. Dass mir jetzt allerdings unser von mir bisher hochgeschätzte Lokalgrüne Ströbele außenpolitisch in den Rücken fällt, macht die ganze Sache für mich nicht einfacher…

    Und eine kleine Anekdote habe ich auch: Männe berichtet, dass er im Flieger neben dem ukrainischen Botschafter Klimkin saß (in der Holzklasse!) und sich angeregt mit ihm unterhalten hat. Dabei hat er ihm auch seine Anerkennung für seinen Auftritt im unten verlinkten Phoenix-Talk ausgesprochen. Seinen Gesprächspartner, Stefan Liebich von der Linken, finde ich zwar nicht sympathisch, mit dessen Aussagen komme ich aber einigermaßen klar (bis auf die Sache mit dem runden Tisch inkl. Separatisten und seinen, wenn auch vorsichtigen, whataboutisms).

    http://www.youtube.com/watch?v=Uy2HW6W4gNg

  32. wie herrn karl versprochen, gibt es bei mir zuhause eine wie immer ausufernde und verwirrende post zum thema ball of confusion, akt 1 😉

    @saiz

    [..] Austeritätspolitik und Agenda 2010

    mutti ist die totengräberin europas, sehe ich von sekunde eins ihrer großen tour des aussitzens so.

    aber in sachen agenda 2010 habe ich eine eher zwiegespaltene sicht: irgendwo in meinem archiv versteckt sich eine swr2 aula zum thema, in dem mir ein prof. für verwaltungswissen, daß der ansatz im grunde okay sei … aber dummerweise in die hand des deutschen bürokraten geraten sei, der nun für sein lieblingsspiel, das sadistiche quälen seines hilfsbedürftigen mitbürgers die nötige gesetzliche grundlage hat.

    wir erinnern uns: „Fordern & Fördern“. irgendwie ist das zweite wort in deutschen amtstuben in seine atome zerlegt worden und verschütt gegangen. wir sollten uns an der stelle auch immer, gerade als ältere, daran erinnern, daß dieses monster in einer situation und stimmung entstanden ist, in der die gesellschaft (schon okay, klaus, von der INSM dahin manipuliert, ich weiss) diese änderungen forderte und als modernisierung begriff.

    [..] Öko-FDP

    ganz langer, ganz tiefer seufzer. ich bin ein fan von DCB seit jahrzehnten, ein riese. heute sehe ich die zwerge, die sein und joschkas erbe antreten. muss ich mit leben. wir haben keine besseren in reserve.

    [..] Lokalgrüne Ströbele

    auch von ihm, ohne wirklich immer seine meinungen zu teilen, bin ich ein alter fan und ihm dankbar, daß er mich an die tugenden erinnert, die dem altersbedingten zynismus vielleicht zu opfer fallen könnten.

    im moment vielleicht a bißerl zu gefühlig und zu wenig rational, aber ein radikaler bruder im geiste:

    „graadselätz!“, wie der saarländer unübersetzbar eine seiner landestypischsten haltungen beschreiben würde: „und wenn du mich noch so nervst, ich mach’s trotzdem“ – „graadselätz tu ich dies tu ich das, graadselätz wie’s ma passt“, um eine lokale band (eh wursch = eh egal) zu zitieren.

    das mitschwingende „leck mich am a###!“ inclusive – und gerade das macht mir den trotz aller irrtümer oder übertreibungen immer noch sympathisch 😉

    und: ein video am tag ist genug, ich nehme mir lieber die zeit für einen halbstündigen pod über baudrillard, den ich bei mir zuhause verlinke 😉

    oder den zweiten teil von „300“ – ein „kriegsporno“, wie mein mitguckender stiefsohn wohl zurecht bemerkte …

  33. und, weil er – hura1 hurra! hurra! – wieder da ist zum wochenende http://medien.wdr.de/m/1402114413/radio/wochenrueck/wdr5_wochenrueck_20140607_0900.mp3>peter zudeick mit seinem wochenrückblick …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2016 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑