Stilstand

If your memory serves you well ...

Putin greift durch

Angehörige sexueller Minderheiten dürfen künftig keinen Führerschein mehr erwerben. So will Moskau die Zahl der Verkehrsunfälle reduzieren.

Man kennt das ja: Da klettern diese Transen mit ihren Bleistiftabsätzen hinters Lenkrad und verursachen dann auf russischen Straßen schwere Verkehrsunfälle, wobei unschuldige Söldner getötet werden!

13 Kommentare

  1. Auch lustig:

    „Für besonderes Amüsement in der Internetgemeinde sorgten jedoch Personen mit „pathologischem Hang zum Diebstahl“. Mit einem Wort, die Kleptomanen. Was sich die Politiker eigentlich bei der Verordnung gedacht hätten? fragten Blogger. Nicht zuletzt figuriert Russlands korruptes politisches System auch unter dem Label „Kleptokratie“. Der Erlass erkläre zumindest, warum die Bürokraten über Dienstwagen mit Fahrer verfügten.“

    Aber tatsächlich ist es überhaupt nicht lustig 🙁
    (Genausowenig wie das Verbot von Spitzenunterwäsche oder der Versuch, High Heels und Sneakers zu verbieten)

  2. Naja, auf Spitzenunterwäsche kann ich schon verzichten …

    Hier übrigens ein Bild von der jüngsten russischen Modenschau in Moskau

  3. …aber nicht auf High Heels? 😉
    Nee, im Ernst, mir scheint es, hier geht es einzig und allein darum, durch immer neue Regelungen, Macht zu demonstrieren und dem Volk zu zeigen „Wir kümmern uns um euch, aber wehe, einer schert aus der Herde aus“. Mäh.

  4. was ist „spitzenunteräsche“ (gd&rvvvvvf)

    @klaus

    schön, dich an anderem ort im grunde ähnlich argumentieren zu sehen, wie ich das tue – diese hysterie um die fehler der presse erinnert mich an eine „postillion“-schlagzeile „schock! neue studie beweist, daß alle menschen sterben werden!“

    ich finde das, was niggi & konsorten da treiben, schlicht selbstverliebt und verantwortungslos. NOCH schreiben sie nicht „lügenpresse“, aber man ahnt, irgendwann sitzen die beiden bei kenFM zum interview …

  5. Tscha, durch ‚öffentliche Selbstkritik‘ hat sich schon so mancher für eine ’neue Zeit‘ tauglich gemacht. Ich aber finde das Epitheton ‚Lüge‘ vor ‚Presse‘ nun mal völlig überflüssig. Die Presse ist die Presse ist die Presse, und zwar seit Gutenbergs Tagen … und die Willi Wichtigs in Dresden könnten auch keine schaffen, die anders wäre, als die Presse es ist. Wer ‚Wahrheit‘ mit ‚Presse‘ verbandeln will, bekommt eine ‚Prawda‘.

    Im Grunde ist es doch so – die Deutsche Bank im Dritten Reich, das Außenamt, der Kommunismus – sie alle und noch viel mehr haben ihr ‚Schwarzbuch‘ längst bekommen. Nur für den Journalismus steht es noch aus. Und weshalb? Weil es ein Journalist schreiben müsste. Es ist die Angst vor der Selbstaufklärung, die dann allerdings den Stand in seiner Breite beleuchten müsste, und nicht nur die seltenen ‚Mavericks‘.

    Ja, manche besonders Forsche fühlen sich sogar als geistige Erben von Karl Kraus. Dabei hat der Zeit seines Lebens nichts weiter gemacht, als Journalisten in das Güllefass mit der ’schwarzen Pressmagie‘ zu tunken. Es ist ihre eigene Medizin, die sie dort zu schmecken bekommen. Aber sie merken es noch nicht einmal …

    Und deswegen rennen sie alle ewig mit dem armen Tucholsky herum, der so etwas zumindest ansatzweise auch geleistet hat, und wedeln mit ihm als Alibi herum, als ob sie alle kleine ‚Tuchos‘ wären. Wobei auch diese Verniedlichung des Namens schon zeigt, dass sie sich fühlen, als hätten sie mit ihm mal Schmolles getrunken …

  6. Tja, wenn man wiederholt im Geschlechtsverkehr falsch abbiegt dann muß man mit so etwas rechnen. 🙂

  7. @klaus,

    ich hoffe du hast kommentar #99 bei niggemeier nicht verpasst. bingo …

    ist es eigentlich wirklich so, daß nur mir diese ähnlichkeit zwischen landläufigen VTs mit ihrem „DIE“ und dem gejammere über die schlechtigkeit der presse bei vorgeblich schlauen, aber leider doch wohl eher selbstverliebten gockeln auffällt? beide skandalisieren dinge, die man mit einigermaßen ausgeprögter intelligenz längst verstanden haben könnte, wenn man die schule – egal welche – mit abschluss verlassen hat. deshalb meine postillion-bemerkung.

    vor allem nervt mich die kurzsichtigkeit drei jahre nach breivik. oder, mein schlimmster gedanke, die schreiben so, damit sie keine „auf’s maul“ bekommen, sie sind ja nicht „lügenpresse“, sie „klären“ ja „auf“ und im nachhinein könnensie auf ihre posts zeigen und sagen: „wir haben euch doch damals in schutz genommen“???

    mich widert das an, schlicht und ergreifend.

    ach ja, zuhaue habe ich, um den neid meiner mitmenschen zu befördern, ein photo von einem lesezeichen gepostet. ich gehe mal davon aus, daß _du_ nicht neidisch wirst und auch so ein exemplar erworben hast 😉

    das lesezeichen muss man sich allerdings verdienen, indem man für einen chinesen seine masterarbeit redigiert und sich durch brecht, die chinesischen philosophie und der kaukasische kreidekreis wühlt.

    ich halte mal bei passender gelegenheit einen kleinen vortrag über die pekingoper und die kunst des zuschauens …

  8. und, sorry, noch ein pod. unbedingt ganz ertragen. so klingt das, wenn sich ein böhgida-mensch in cinemascope ergießt. die beleidigte leberwurst („herr schorlemmer, wer sind sie eigentlich, daß …“), die findet, daß wenn in berlin alle einem kokser hinterhelaufen (konstantin wecker, das wird herrn karl glücklich machen), warum dann nicht auch einem vorbestraften in dresden.

    irgendwie zwischen fremdschämen und purem spaß.

  9. und, weil ich es nicht lassen kann, noch ein „must hear“: Lamya Kaddor, Arabistin und Islamkunde-Lehrerinbringt es auf den punkt und erzählt eine erhellende geschichte.

  10. War anscheinend nur wieder Propaganda:
    https://propagandaschau.wordpress.com/2015/01/10/neues-gesetz-in-russland-kein-fuhrerschein-fur-transsexuelle/

    „Im Teil Römisch I, ganz am Anfang, sind die psychiatrischen Kontraindikationen erfasst. Und hier hat man es sich leicht gemacht: Man hat einfach praktisch auf den gesamten Teil F der durch die Weltgesundheitsorganisation erstellten ICD10 pauschal (nur nach der ersten Gliederungsebene differenziert) verwiesen und lediglich die Verhaltensauffälligkeiten herausgenommen.“

  11. @ QM: Man hat folglich einfach allen ‚Kranken‘ und ‚Verhaltensauffälligen‘ das Recht auf einen Führerschein aberkannt, höchstselbst unterschrieben vom Herrn Medwedjew. Das macht also den Skandal nicht kleiner, sondern nur noch größer. Oder findest du die mögliche Schlagzeile „Impotente dürfen in Russland kein Auto fahren“ wirklich weniger schlimm? Und was hat diese abgepauste ICD-10-Liste der UN überhaupt in einem solchen Gesetzeswerk zu suchen? Sie zählt nur Krankheiten auf, welche die UN als behandlungsbedürftig anerkennt (seltsamerweise auch die Transsexualität). Mal ganz abgesehen von dem schrägen Licht, die dieses hirnlose Copy & Paste auf die Faulheit und Schlamperei der russischen Bürokratie wirft. Die werden, scheint’s, nur fürs Saufen bezahlt. Und weil die ‚Kleptomanie‘ auch auf dieser Liste steht, wissen wir jetzt wenigstens, weshalb die russischen Oligarchen alle einen Chauffeur haben müssen …

    Im übrigen bitte ich dich, die ‚Propagandaschau‘ hier nicht nochmal zu verlinken. Ich halte meinen Blog gern sauber …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑