Stilstand

If your memory serves you well ...

Perfide Sozzenbrut!

Die hinterlistige SPD-Schützenhilfe für die AfD.“

Jawollja – die Sozialdemokraten jazzen das große Hellas-Thema der AfD-Rentner ja nur deshalb nach oben, damit die Roten später bei der Angela den Schoßhund spielen dürfen. Eigentlich wäre es sogar der Schäuble gewesen, der sich mit seiner berüchtigten Griechenland-Äußerung vor diesen Sozzen-Karren hat spannen lassen. An dieser Stelle schon wird der Artikel leider arg klöterig. Schäubles Hinweis auf kommende Hilfspakete wäre demnach gar nicht ‚unglücklich‘ gewesen, sondern ebenfalls eiskalt geplant. Wahrscheinlich deshalb, weil die Union nach diesen vier schrecklichen Jahren unter einer heftigen FDP-Allergie leidet und lieber mit der SPD ins Bett gehen möchte … oder so. Das wiederum könnte sie ja auch ganz ohne AfD haben, dazu langt es doch allemal.

So spezialdemokratisch um drei Ecken denken, wie der Verfasser dieses Artikels, das konnte noch nicht einmal der Herbert Wehner. Und der war immerhin Dialektiker …

4 Kommentare

  1. groko?

    darüber habe ich mir – offen gestanden – bis jetzt keinen gedanken gemacht … so blöd kann die spd nicht sein …

    obwohl, wenn ich gerade so drüber nachdenke.

    verdammt, die wären tatsächlich so blöd.

    weia.

  2. Das hat weniger mit Blödheit zu tun, die stecken in einem echten Zwiespalt: Einerseits zahlt sich eine GroKo für die SPD nie aus. Die Sozzen machen vernünftige Politik – und Merkel wird nach vier Jahren dafür gewählt, das ist ihre Erfahrung vom letzten Mal.

    Andererseits – machen sie keine GroKo, dann läuft alles auf Schwarzgrün hinaus, weil’s nämlich vermutlich weder mit dem Guido-Mobil noch für Rotrotgrün reichen wird, schon gar nicht, falls auch noch diese unsägliche AfD hinzukommt, mit der nun wirklich niemand regieren will. Da also haben die Sozzen perspektivisch Angst, dass die Grünen am Ende in einer Koalition mit den Schwarzen nicht – wie damals sie – abbauen, sondern beim nächsten Mal sogar an der SPD vorbeiziehen könnten. Ein strategisches Dilemma also …

  3. klaus,

    wir beide beobachten dieses ganze kasperletheater doch nun lange genug – ich frozzele gerne mit einer anekdote, in der ich als 16jähriges mitglied der ju wahlkampf für barzel gemacht habe – um den schwachsinn in seiner ganzen untiefe begriffen zu haben.

    „früher“ hätte ich mich ja noch wirklich aufgeregt – heute sitze ich da und fasse es nicht, wie elend das alles ist.

    wenn die spd mit der cdu groko spielt, kann sie sich auch gleich ein großes schwert in den bauch rammen. wenn die wirklich so „doof“ sind, sei’s drum, ich kann diese feigen säcke schon lange nicht mehr ab, und was passieren wird, habe ich ihnen zu ihrem 140. geburtstag geschrieben, hat sie nicht interessiert … (werde ich demnächst mal bei mir posten)

    ich will seit einem vierteljahrhundert (…) schwarz grün. das fand damals noch jeder so was von abwegig. so abwegig, wie daß ich meine (IRL) freunden von leuten erzählte, mit denen ich mih über dieses 19.200 modem unterhalten konnte.

    wenn die sozen wirklich in den bahnen denken, die du da gerade aufgezeichnet hast … na gut, dann ist ihnen einfach nicht zu helfen.

    ob sie wirklich so weit denken, die grünen an sich vorbei ziehen zu lassen, darauf würde ich übrigens keine 20cent wetten …

    mein dream team sind nun mal von der leyen / trittin. findet jeder bizarr. klar, alles, was man sich nicht vorstellen _kann_ ist bizarr …

    ich kann, ich muss mir ne menge vorstellen, ich bin programmierer.

    vielleicht sollten programmierer die welt beherrschen 😉

  4. Die SPD braucht keine Angst vor Schwarz-Grün zu haben. Schwarz-Grün hätte im Bundesrat nämlich genau, moment, kurz nachrechnen, kopfrechnen schwach, ah, jetzt hab‘ ich ’s, 0 Stimmen.

    Das klappt nicht, da lachen sich SPD und FDP tot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑