Fakt aber bleibt, mit Hilfe dienstfertiger Medien wurde getrickst und gelogen, bis sich publizistisch die Balken bogen:

„So sollen auf der Loveparade 2007 in Essen 1,2 Millionen Menschen gewesen sein, in Dortmund sogar 1,6 Millionen. Aber nach einem „streng vertraulichen“ Dokument … hätten die wirklichen Zahlen „keinen Bezug zur offiziellen Besucherzahl für mediale Zwecke“. Für die „öffentliche Besucherzahl“ habe man einfach die Zahl der erwarteten Besucher verdreifacht, während man die wirklichen Zahlen geheim hielt.“

Der sogenannte Qualitätsjournalismus entwickelt eben genau jene Qualitäten, die er dafür hält. Und beim Kopfsprung des Lokaljournalisten in die gerühmte ‚Recherchetiefe‘ ist hinterher noch nicht einmal der Mors bedeckt …