Stilstand

If your memory serves you well ...

Nanu?

Ich dachte bisher, ‚Kalif‘ dürfe nur jemand werden, in dessen Adern das Blut Mohammeds, des Allwissenden, fließt:

„Es ist eine neue Demonstration der Macht: Die ISIS-Dschihadisten haben einen Staat mit islamischer Regierungsform ausgerufen. Befehlshaber des „Kalifats“ sei ihr Anführer Abu Bakr al-Baghdadi.“

Auf den Stammbaum des Herrn bin ich unter diesen Umständen höchst gespannt. Und die Legitimitätsfrage dürfte wohl auch schon bald zu neuen Konflikten führen. Andererseits sind ein paar dienstbare Schriftgelehrte immer schnell bei der Hand … süsswoll:

„Als offizielle Biografie lässt er verbreiten, dass sowohl der Vater als auch der Großvater geschätzte örtliche Notable waren und die Familie direkt vom Propheten Mohammed abstammt.“

Im Dunkeln ist eben gut munkeln. Vom Tellerwäscher zum Visionär, sozusagen … und wir erleben jetzt ‚Al-Bakr gegen Ali‘, das große muslimische Schisma, zweiter Akt. Die wahhabitischen Saudis, das sind auch nur Zauberlehrlinge …

7 Kommentare

  1. klaus,

    ich glaube, der name des zauberlehrlings war eher george dubya bush und sein glaube an so etwas wie „ntionbuilding“ jetzt kriegt er sie gebildet, es sind bloß nicht die, die er sich vorgestellt hat.

    hat man aber alles schon vor einem dutzend jahren gewusst, oder man hätte es aus er geschichte her wissen können. alles auf die saudis zu schieben ist nur so eine „volte“, ein hütchenspielertrick um die verantwortung von diesem verbrecher abzulenken.

  2. Ein bisschen komplizierter ist das schon – es geht auch um die Machtverteilung im Nahen Osten: Auf der einen Seite finden wir die schiitisch-alewitische Seite: Iran – Irak (Südseite) – Syrien (Westseite, also Assads Restländchen) – Russland – Libanon (Hisbollah) – und seltsamerweise dort auch die USA mit ihrem Restengagement für Irans Mann im Irak, für den Maliki. Auf der anderen Seite haben wir die sunnitischen Golfstaaten – den sunnitischen Irak (Nordwestseite) – die Türkei (bis vor kurzem jedenfalls) – und alle möglichen Djihadisten von Tschetschenien bis Gelsenkirchen. Ein heilloses Durcheinander, mittendrin auch noch die Kurden, für das der Mission-Accomplished-Bush am Ursprung sehr wohl die Verantwortung trägt, er hat das explosive Paket damals ja ganz voluntaristisch aufgeschnürt. Man kann aber nicht die Amerikaner für alles verantwortlich machen, was dort seither passiert ist. Die wollen unter Obama wohl nur noch halbwegs respektabel da raus.

    Grundlegend für mich ist der Konflikt der Scheich-Staaten mit dem Mullah-Staat um die Vorherrschaft am Golf. Im Grunde kochen viele Konflikte in der Welt deshalb so offen hoch, weil die Amerikaner sich überall zurückziehen. Die letzte Weltmacht ist derzeit im Urlaub und pflegt ihre Wunden …

  3. @klaus

    eulen nach athen …

    [..] Man kann aber nicht die Amerikaner
    [..] für alles verantwortlich machen

    ahem .. nicht DIE amerikaner. george dubya bush. cheneys handpuppe, okay, aber der, der die ganze sch###e losgetreten hat. vorher haben die amerikaner „realpolitik“ betrieben, die wussten „verbrecher, aber ‚unserer'“.

    obama ist zwar auch ein verbrecher (drohnen), aber im grunde doch nur ein jämmerliches großmaul. bush hat nicht nur den nahen osten ruiniert, er hat – vor allem – da guckt keiner hin oder sagt es laut, komplett südamerika durch sein nahost-gedöns verloren. kurz: alles vermasselt.

    nicht, daß mich das mit südamerika sonderlich ärgert, da freue ich mich schon seit den 70ern drauf, daß sie die kontrolle über ihren vorhof verlieren, da haben sie lange genug diktatoren unterstützt und folterer ausgebildet … aber der irakkrieg war das dümmste, was die amerikanische politik in den letzten jahrzehnten angerichtet hat.

    was wir heute erleben sind nur die konsequenzen dieser dummheit. das ist nicht „obama’s schuld“, der steht da wie bolle und muss mit dem mist leben. es ist glasklar das ergebnis dessen, was sich bush junior angemaßt hat.

    daß ich ein unterstützer des seniors bei seinem – korrekt gehandelten – krieg gegen saddam war, mus ich hoffentlich nicht ausbreiten. der wusste, wann schluss war und hat schwartzkopf zurückgepfiffen.

    bush junior, dieser präsident gewordene affe hingegen, war in seinem vater und minderwertigkeitskomplex einfach halt- und gedankenlos.

  4. und, sorry, ein podcast „Die Isis öffnet die Büchse der Pandora“ für dich hier als text

    also, ich fühle mich da rundum gut und sachlich informiert 😉

    und es ist lustigerweise aus der rubrik „aus religion & gesellschaft“ …

  5. Klaus Jarchow

    1. Juli 2014 at 9:09

    @ hardy: Historiker sind auch bloß Geschichtenerzähler, die zuvor in alten Akten gewühlt haben … 😉

    Nebenbei – wennn du irgendwo ‚wahhabitisch‘ liest, kannst du ziemlich sicher sein, dass saudisches Geld dahintersteckt. Nicht unbedingt vom Königshaus, aber es rennen ja genug Milliardäre dort herum, besonders Verblendete im Südosten der arabischen Halbinsel.

    Ich weiß nicht, ob du jemals ’stille Post‘ gespielt hast? Aber diese heiligen Texte des Islam, auf die sich alle Fundamentalisten berufen, die wurden jahrhundertelang nur mündlich oder ‚oral‘ weitergegeben, bevor sie dann endlich von einer Versammlung von Schriftgelehrten schriftlich kodifiziert wurden. Wieviel von ‚Gottes Wort‘ darin dann noch enthalten war, kannst du dir ungefähr vorstellen. Gleiches gilt übrigens auch für unsere Evangelien. Auch die wurden erst viele Jahrhunderte nach der Kreuzigung schriftlich fixiert … dass all diesen ‚Wortgläubigen‘ so etwas nicht in den Kopf will, verwundert mich immer wieder. Das ist nicht ‚Gottes Wort‘, was dort zu finden ist, sondern bestenfalls eine Rekonstruktion von Historikern. Womit wir wieder am Anfang wären.

  6. klaus,

    ahem, ich bin derjenige, der seit jahren durch die gegend läuft und jedem, der nicht bei drei auf den bäumen ist, die geschichte von der saarbrücker studiengruppe um luxenberger (aliasname) erzählt, die den koran textkritisch neu bearbeitet und vor allem folgendes konstatiert: als der koran geschrieben wurde, gabe es keine arabische schriftsprache.

    er wurde in aramäisch verfasst und das wird ein paar ganz böse einsichten mit sich bringen, wie die sache mit den hurris (keine ahnung, ob ich das richtig geschrieben habe, ich höre ja sowas immer nur …):

    das sind nämlich im aramäischen weintrauben und nicht jungfrauen. es wird also ein böses erwachen geben, wenn der eine oder andere – wieder zusammengepuzzelt nach einer heftigen detonation – im paradies nach seinen 40 jungfrauen (huris) verlangt und … traubenreben bekommt. 😉

    ich bin (relativ) firm in solchen sachen, mir ist klar, daß der koran eine art schichtkäse ist, der zu unterschiedlichen zeiten entstanden auch unterschiedliche vorschriften enthält. es gibt schichten, in denen alkohol kein problem ist und solche, die ihn ganz schlimm finden. blöd nur, daß beides im selben text steht …

    hat mich halt immer interessiert, wegen der assasinen (hashischin) und der korrespondent des dlf in der türkei & region, baumgarten, hat mich schon anfang der 90er mit wunderbaren features zum thema versorgt.

    apropos assasinen: ich weiss nicht, ob du vladimir bartols alamut kennst, ein unfassbar hellsichtiges buch, kommt daher als liebesroman aus alter zeit … und packt gnadenlos über die strategieen von hitler & stalin aus … und das, achtung, 1938.

    dummerweise in slowenisch verfasst, hat es _leider_ nie den status von sagen wir mal „1984“ oder „farm der tiere“ erreicht, spielt aber definitiv in dieser liga. dir bleibt der mund offen, wenn du plötzlich bemerkst, wie klar und deutlich der mann sieht, was passieren wird und vor allem, welcher gnadenlose zynismus die zwei antrieb. definitiv eines meiner lieblingsbücher. ich habe audible schon ein paar mal bekniet, dieses buch, das bei lübbe (!) als tb erschienen ist, einzulesen, weil es sicher für ein appel und ein ei zu haben sein dürfte.

    falls dir mal der sinn nach einer „geschichte aus dem alten orient“ steht, die als liebesroman daherkommt so wie orwells „farm“ als fabel, besorg dir ein gebrauchtes restexemplar: es lohnt sich. du bist ja offen für so alten kram 😉

  7. shiet, formatierung versaut. könntest du das ändern, danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑