Stilstand

If your memory serves you well ...

Liberalismus wie Sozialismus

Im Kern unterscheiden sich die beiden politischen Theorien weniger, als dies die Kontrahenten wohl meinen: In beiden Fällen erleben wir den Versuch von Systembestandteilen, sich als Beobachter über ihr System zu stellen, in dem sie doch intellektuell befangen sind, sie versuchen also im imaginierten God-Like-Modus, die Wirklichkeit an abstrakte Ziele eines einzigen Systembestandteils anzupassen.

Die Maschine kann sich aber nicht außerhalb ihrer selbst stellen, selbst eine intelligente Waschmaschine könnte über nichts anderes als das Waschen ’nachdenken‘, auch nicht die Waschtrommel als ein Teil von ihr, selbst die Ökonomie hat aufgrund ihrer fundamentalen Selbstreferentialität nichts anderes als Ökonomisches im Kopf. In der Folge solcher Geistesverwirrung setzen sich dann der Markt oder die Gesellschaft absolut. In der Kybernetik spricht man vom Problem des Beobachters zweiter Ordnung, man kann nur adäquat über die eigene Situation reflektieren, wenn man sich der systemischen Begrenztheit seiner Perspektive und seiner Lösungsansätze, wie auch seiner Position ‚im System‘, ständig bewusst ist.

Der ‚materiell-moralische‘ Sinn derartiger Selbstüberhebung von Individuen ist in beiden Fällen wiederum gleich, es ist der Impetus des Privilegs: In der DDR hieß dieser Sinn Wandlitz, in der Bundesrepublik Crédit Suisse.

4 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr/Dame ….!
    Ihr Denkfehler und das Problem: Das 50 Jahre alte Kybernetik wurde nie weiterentwickelt: Ihr Gedanke der 2. Ordnung ist veraltete Kybernetik = mechanistisch, an-organisch = Steuerungen = WertSchöpfungsKetten Lernen Sie endlich systemisch = vitalistisch = Regelung = 1 UmwandlungsKreislauf zu denken. Wir leben in einer 4-dimensionalen Welt und können abstrahierend und reflektierend die Meta-Ebene gedanklich (!) einnehmen. Lesen Sie bitte: www-online-artikel.de, Service & Consulting: Systemik statt Kybernetik (mein neuer Artikel zum Thema).
    Die Kybernetik 3. Ordnung (geschlossene Systeme Kulturen) entspricht der Systemik 1. Ordnung (offenes System Natur) , die Systemik 3. O. der Kybernetik 1. O.: Natur = Vitalistisch, organisch. Plappern wir nicht alles der USA nach, die sind Spezialisten für Mechanistik = Welt- und Naturbeherrscher – und fallen immer wieder auf die Schnauze weil der Denkansatz falsch ist!!! Merke: 1. Natur (keine Maschine!!!) >>> 2. Kulturen – keinesfalls umgekehrt.
    MfG
    Wolfgang Schwalm

  2. Ich gebe offen zu, dass ich Ihren Ausführungen nicht zu folgen vermochte, vor allem wegen rudimentärer grammatischer Kohärenz. Ich entnehme Ihrem Text jedoch, dass Sie den Herrn Niklas Luhmann und andere glücklich überwunden haben. Beim ‚Vitalismus‘ denke ich übrigens zunächst an Henri Bergson (1859 – 1941) und Wilhelm Dilthey (1833 – 1911). Solch frischer ‚Lebensenergie‘ habe ich natürlich nichts entgegenzusetzen – und ob etwas amerikanischer oder botokudischer Herkunft ist, interessiert mich unter Wahrheitsgesichtspunkten herzlich wenig …

  3. Aber einen neuen Web-Designer würde ich Herrn Schwalm schon empfehlen und anlässlich des heutigen Faschingsdienstags noch ein dreifach donnerndes Panta Rhei.

  4. ‚Volatil‘ heißt das heutzutage, nicht Panta Rhei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑