Stilstand

If your memory serves you well ...

Laut ist er ja …

Ich war tatsächlich Kulturchef des Spiegel“, … ich habe tatsächlich über Goethe, Schiller, Hesse, Heine, die Romantiker, kürzlich Büchner geschrieben, … ich stehe in Unterrichtsbüchern, … dass ich zudem 20 Bücher geschrieben habe, davon drei Bestseller, … Ich kann verstehen, Kartonschädel-Niggi, dass ich Ihr Alptraum bin. Ich bin der Spießer, der seinen ersten LSD-Trip eingeworfen hat, als Sie gerade zur Welt kamen, und der alle alternativen Lebensformen und alle möglichen Formen der Sexualität erprobt hat.

Ach, ‚tatsächlich‘? Und – was hat ihm das wilde Leben eingebracht, unserem ich-ich-ich-hechelnden Willi Wichtig? Er befördert sich ganz sutjemäng höchstselbst vom Kulturchef zum Running Gag.

Apropos – er sagt, er hätte ‚alle möglichen‚ Formen der Sexualität erprobt. Da will ich für ihn hoffen, dass einem renommistischen Don Juan hier nur das Mundwerk durchdrehte. Aus einem reichen Erfahrungsschatz schienen mir seine Auslassungen zur Homophobie jedenfalls nicht gerade zu stammen – und Pädophilie traue ich ihm ehrlicherweise auch nicht zu, trotz seines niegelnagelneuen Ultramontanismus …

11 Kommentare

  1. Matussek schreibt:

    …und trotzdem fand die „taz“, dass da „Rock’n’Roll im Laden war“.

    Folgt man allerdings dem Link zum taz-Artikel, heißt es dort:

    Mit Matussek, so muss Aust wohl gedacht haben, hole er sich wenigstens ein bisschen Rock n Roll in den Laden.

    Aber Matussek war eben nur Trash-Rock, eine Spielart, die letztlich keinen nachhaltigen Wert besitzt…

    http://www.taz.de/!8671/

    Eine solche Fehlleistung ist schon Alzheimer-verdächtig…

  2. Tscha, ganz wie beim ZDF – die dachten auch, sie holen sich ein wenig Entertainment in den Laden, und dann war’s nur der Markus Lanz …

  3. Wattemawattema: Das hat der ja tatsächlich geschrieben! Ich dachte zuerst, das wäre ein Witz! » Alter Netz-Schnüffler« … da war doch mal so eine Passage bei Schtonk, da kam die Formulierung in diesem Tonfall auch vor.

    Die Krönung aber befindet sich gegen Ende der Aufführung:
    So, lieber Niggi, ich habe diesen Brief zwei Tage liegen gelassen. Um mich zu prüfen. Und wissen Sie was: Der Brief hat bestanden. Auch und gerade in den beleidigenden Teilen.
    Sollte das stimmen, hat er die goldene Briefregel befolgt. Und diesen intellektuellen Suizid trotzdem ausgeführt.

    Wohin flieht er? Zur Welt? das paßt doch.

    Kartonschädel-Niggi. Das Beste, was zum Heine Jahr erschienen ist.

  4. »Dass der Sex unter Lesbierinnen weniger von Geschlechtskrankheiten begleitet ist, eine weitere Position dieses Fragebogens, gilt als wahrscheinlich – wo ist hier der Rollentausch, der die Frage ad absurdum führen soll?«
    Tja, wo bloß? Vielleicht doch bei AIDS als »Geißel der Schwulen«?
    Aber gut, als ich aufwuchs wurde, war MM wohl dauer-high, ob nun LSD oder die Kohl-Wende. So ein A…lter Rhetoriker.

  5. Ok, mein Kommentar ist komplett in den ersten 20 beim European enthalten. Beruhigt mich etwas.

  6. mattu hat lsd genommen????

    zeit für wolfgang neuss

    „üben! üben! üben! üppig! üppig! üppig! denn was man nicht beherrscht, davon wird man dann beherrscht“ (1980, „verstehste? üben üben üben – eine rauschmodulation“)

    mattu hat definitiv nicht genug geübt 😉

  7. kopfschuetteln

    24. Februar 2014 at 20:48

    kartonschädel-niggi, war doch irgendwie lustig.
    ich!, übrigens, hab mich fast schief gelacht: ich stehe in unterrichtsbüchern … davon drei bestseller.

  8. Er heißt ab jetzt „Matti“ – wenn er ihn Niggi nennt ist das konsequent.

  9. …und er merkt immer noch nichts:

    matthias matussek prädikat: Elchgeprüft • vor 17 Stunden

    nein Lieber, das haben Sie geradezu grotesk missverstanden. Niggi hat doch klar gesagt, dass er mich für einen Kretin hält, der nicht das Niveau eines 7.Klässlers hat. „und so einer war Klturchef des SPIEGEL“ Vermeintlicher Schultersieg, damit wollte er mich zum Verschwinden bringen. Nun hab ich ihn zum Verschwinden gebracht – einfach durch ein paar Hinweise darauf, was ich vozuweisen habe. Preise, Bücher, ein interessantes Leben – und Erfahrung. und das ist mir doch sehr schön gekungen, finde ich. Jezz ma ährlisch!

    Nun ja, für Begriffsstutzer wie ihn gibt es immer noch ein Plätzchen in Putins Reich:

    http://german.ruvr.ru/2014_02_17/Elektroschocktherapie-gegen-heterosexuelles-Verhalten-Lehrergewerkschaft-veroffentlicht-neue-Bildungsrichtlinien-0134/

  10. Jaja, diese Gernegroß-Schriftsteller!

    😉

  11. @ sol1: Ach Gott, die Eva Herman – das Evchen versteht doch seit jeher alles miss. Als der Herr die Gaben des Humors und der Ironie verteilte, saß sie wohl gerade auf Klo …

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑