Im gehobenen Sprachgebrauch heißt es immer nur ‚Probleme bei der Außendarstellung‘ oder ‚missverständliche Kommunikation‘. Deshalb wird bei dem Treffen, das einige unverantwortliche Journalisten schon eilfertig die ‚FDP-Krisensitzung‘ tauften, stundenlang nur über ein Thema geredet werden, das laut Parteichef thematisch doch gar nicht existiert. Es sei halt eine typische ‚Arbeitssitzung‘, auch wenn dort kein Mensch im strengen Wortsinn arbeiten wird – außer den Kellnern vielleicht. Auch Lady Cornelia Helmchen, die intellektuelle Leuchtturmwärterin des Liberalismus in Deutschland, bestätigt mich in meiner Nullsprech-Diagnose:

„Die stellvertretende FDP-Vorsitzende Cornelia Pieper wies allerdings am Freitag Berichte zurück, es handele sich um eine Krisensitzung.“