Martin Disteli, 1828

Martin Disteli, 1828

Die Rechteren in der Rechten machen jetzt endgültig mobil. In Baden-Württemberg bläst Mandic zum Angriff auf Meuthen, und auch anderswo werden die Startplätze ausgewürfelt. Schließlich geht es um ein großes nationales Ziel: um Rundum-Sorglos-Sitze im Bundestag ab 2017.

Die Folge ist ein oft wabernder Wagalaweia-Sprech, den AfD-Mann Björn Höcke wie kein anderer beherrscht. Überall dräuen dann unbestimmte Gefahren, unbenannte Kräfte haben sich zur ‚Entvolkung‘ verschworen, es geht um das ‚Wohl und Wehe‘ und um das angebliche ‚Bewahren‘ dessen, was die gleichen Redner doch wiederum täglich zerstören wollen. So sorgen sie für jene nationale Kuschelatmosphäre, die Militanz und Nostalgie vereint, und für jenen verbalen Sumpf aus Uneindeutigkeiten, in dem sich das Stimmvieh so gern wälzt:

Höcke appellierte gestern an die Delegierten: „In einer Zeit, in der es um das Wohl und Wehe unseres bedrohten Vaterlandes geht und sich unsere AfD als einzig relevante Kraft des Bewahrenden gegen die vereinten Kräfte der Auflösung stemmt, darf keine weitere Arbeitskraft in die innerparteiliche Auseinandersetzung mit dem Landesverband Saarland investiert werden.“

Die AfD wäre also die ‚einzig relevante Kraft des Bewahrenden‘, jene Partei, die gerade alles in Frage stellt, was diese Republik zusammenhält? Und die ‚Kräfte der Auflösung‘ wären unter Bruch jeder sinnvollen Metaphorik zwar aufgelöst, aber ‚vereint‘? Faktisch sind diese Aussagen bildlich so fern jeder Vorstellungskraft, dass man sich fragt, weshalb selbst in der notorisch begriffsstutzigen AfD die Hühner nicht lauter lachen. Vermutlich wirkt hier der allgemeine AfD-Hang zur Verschwörungstheorie.

Mich irritiert bei all dem manchmal, dass dieser nationale Wanderprediger selbst an jenes Wischiwaschi zu glauben scheint, welches er so mühelos herausschwallt. Da ist diese kaum gespielte Verzückung, das unentwegte Augenrollen himmelwärts gen Walhalla, das gestenreiche Beschwören von Bedrohungen, die keiner je sah – und dabei wird im Kern doch nur den schmuddeligen Buddies um Dörr in der Saar-AfD ganz stiekum der rote Teppich ausgerollt.