Stilstand

If your memory serves you well ...

Göbeleien

Oha, dieser offene Brief deutscher Schriftsteller holt selbst bei der FAZ den Göbelpöbel aus seinen Löchern, obwohl es dort im Forum doch – verglichen mit der ‚Welt‘ – zu normalen Zeiten halbwegs gesittet zugeht. Was mir wiederum zeigt, dass offenbar auch bei gestandenen Konservativen die Nerven blank liegen – und Intellektuelle doch noch etwas bewirken können, und sei’s nur den Herzinfarkt bei der einen oder anderen Knallcharge:

„Das hat uns nicht Merkel angehängt, sondern nach Brandt auch Schmidt und Schröder. Wer hat uns also verraten? Sozialdemokraten!“

„Dieses affektierte Aufregen ist doch bloß wieder eine inzinierte Kampagne, weil man als Opposition mit der Realität nicht argumentieren kann. Die sieht nämlich ganz übel aus bei Rotgrün.“

„Rot-Rot-Grünes Geschmiere. Wahlkampf. Diese Damen- und Herrschaften plädieren, wenn an der Macht, für die Abschaffung jeder Privatheit. Das haben sie so an sich, die Staatsgläubigen. Sie wollen den Staat nicht abschaffen, sondern nur selbst an die Tröge.“

Kurzum – Festival der Invektiven, und immer noch hat der ‚Vaterlandsverräter‘ Willi Brandt schuld, wenn deren Klopapier alle ist. Nach Kultur klingt’s jedenfalls nicht gerade. Ich frage mich, wo’s solche haltlosen Weisheiten eigentlich zu kaufen gibt. Bei Tengelmann am Grabbeltisch? Solche Figuren haben Kompassfinger, die zeigen unbeirrbar Richtung Rotgrün: Wieso Pofalla? Der Trittin war’s doch!

6 Kommentare

  1. Kommentarbereiche bei Online-„Qualitätsmedien“ sind heute äquivalent zu Spucknäpfen und Jauchegruben, daher überrascht es nicht, dort entsprechend unschöne Absonderungen vorzufinden. Einige zeugen jedoch von einer derart rührenden Dummheit, dass ich mir schon eine kleine Sammlung davon angelegt habe.

    Dieses Briefchen ist aber bestenfalls harmlos, wenn nicht einfach nur dämlich. Die Fragestellungen laden gerade dazu ein, als Entgegnung die üblichen Beruhigungspillen zu verteilen. Als ob die Bundesregierung zugeben würde: „Ja, die Überwachung ist politisch gewollt und der Rechtsstaat wird umgangen.“
    Vor diesen „Intellektuellen“ muss niemand zittern.

  2. @maxim

    [..] Äquivalent zu Spucknäpfen und Jauchegruben

    das ist eine entwicklung, die die „qualitätsmedien“ rechtzeitig hätten stoppen können, es gibt sie ja nicht erst seit gestern, wie ich aus persönlicher erfahrung berichten kann.

    ich erkläre mir das so: am anfang, als die ersten idioten „drin“ waren und sich in die kommentarspalten erbrachen, hat man das in den redaktionen interessiert zur „kenntnis genommen“. spricht da etwa die „vox populi“? die „schweigende mehrheit“?

    an der stelle einen redakteur abzuordnen, der in das geschehen eingreift, also offensiv die position des blattes klar und deutlich einnimmt, zur not auch ohne skrupel zu „zensieren“, hat man es sich lieber mal bequem gemacht und „mäuschen“ gespielt und zwar mit einer solchen gemütsruhe, daß in mir gelegentlich der verdacht hochkam, daß die redaktionen von so etwas wie der „zeit“ oder dem „spiegel“ _haargenau_ diese ansichten endlich auch mal laut ausgesprochen hätten, wenn das da nicht irgendwie noch unschicklich gewesen wäre.

    sie haben nicht zensiert, sich nicht eingemischt … das habe ich übrigens (genau!) mal erlebt, als im handelsblatt aus dem off einer der redakteure in eine diskussion eingriff, bemerkte, daß er viele der kommentare für vollkommen hinrissig hielt und – wenn es nach ihm ginge – er gut zwei drittel einfach in den müll entsorgen würde.

    heute, und das ist das absurde an der situation, leben diese „qualitätsmedien“ von genau diesem müll, weil … naja, es sind halt klicks und kein mensch fragt, woher die stammen. was um so absurder ist, weil … naja, wenn ich jetzt einen blog anlege oder eine „zeitung“ gründe wie etwa die deutschen mittelstands „nachrichten“, die nur dazu dienen, genau diese heinis wie in einer honigfalle anzulocken, dann könnte man ja verständnis für die „geschäftsidee“ aufbringen ohne sich zu genieren.

    aber das als „qualitätsmedium“ so zu handhaben?

    mir jedenfalls ist genau deswegen der spass an der „qualität“ abhanden gekommen.

    und, noch ein aspekt im rückgriff auf das oben angedachte: wie geht das weiter?

    ich befürchte, meine vermutung, daß die redaktion diesen schwachsinn tatsächlich mit der „vox populi“ verwechseln, ist nicht von der hand zu weisen und wird – so meine befürchtung – zunehmend dazu führen, sich dieser angeblich erdrückenden mehrheit anzupassen, also aus dem euro rauszuwollen, die muslime endlich mal so richtig in die mangel zu nehmen, halt der ganze NPD-scheiss, der auf diesem umweg die mitte der gesellschaft erreicht …

    wir ahnen: der konkurrenzdruck wird genau dahin führen, weil ja schon meine nüchterne beobachtung, daß die längst von dieser klientel lebt, höchstwahrscheinlich zutreffend ist – logisch, daß sie zunehmend selbst so verrohen wie ihre angeblichen leser und die sprache mit ihnen. ich sehe da keine rosige zukunft, eher, daß die gülle überschwappen wird.

    noch ein aspekt: in der parallelwelt, in der diese vollidioten hausen, hat sich ja durch die affirmation der anderen der eindruck breit gemacht, sie stünden für die „Mitte der gesellschaft“, sie seien die 99%, die wahl am ende gefälscht, weil ihre partei, die AFD nicht die 66% bekommen hat, für die sie doch stehen.

    das alles nur, weil idioten bei den sog. „qualitätsmedien“ keine drei trillisekunden nach vorne denken können – geschweige denn ihre verantwortung übernommen haben …

    mittlerweile nehme ich den mist selbst eher gelassen, lege mir alle drei minuten einen neuen namen zu und mache meine späßchen in allen varianten, weil, naja, beizukommen ist den burschen heute schon lange nicht mehr.

    sorry, lang, aber … naja, das ist im grunde seit 10 jahren für mich ein zentrales thema und ich bin gerade überglücklich/überschwenglich, daß klaus es hier aufspießt.

  3. ps: meinen zweiten kommentar bei den dwn (falls er denn veröffentlicht wird) habe ich eben erst geschrieben, weil … zu meinem entsetzen .. mein erster auf positiven widerhall stieß 😉

  4. @ hardy: Es gibt dort keine ‚vox populi‘ und auch keine ‚heimliche Mehrheit‘. Die AfD liegt ziemlich stabil bei drei Prozent, die überwältigende Mehrheit der Deutschen will den Euro nicht verlassen. Weshalb sie einer kleinen konzertierten Minderheit einen solch großen Raum einräumen, das bleibt daher eine unbeantwortete Frage an die ‚Qualitätsmedien‘. Ich denke mal, es liegt an der Forumsredaktion. Die ‚Zeit‘ handhabt ihr Regime übrigens ziemlich rigoros und richtig – und sie ist auch so ziemlich das einzige Medium (neben der Landlust natürlich, unserem heutigen Pendant zur ‚Gartenlaube‘), wo die Auflage noch steigt …

  5. klaus,

    ich weiss und verstehe ganz gut, wer und was sich da herumtreibt (wir hatten das thema ja schon einmal), und von der wucht habe ich mich nur für einen ganz kurzen moment – als ich für einen gewissen zeitraum das handelsblatt „bewohnte“ – einschüchtern oder irritieren lassen. dort ist es – für „qualitätsmedien“ – am argsten.

    die „unbeantwortete frage“ habe ich ja versucht zu erklären: klicks, so zynisch das ist. die leben von diesem mob, der sich da in ihrer dachkammer eingerichtet hat und mit streichhölzern spielt.

    bei der „zeit“ zweifele ich allerdings an der literarischen kompetenz der azubis, die das forum betreuen, jedenfalls scheint ihnen aaron appelfeld kein begriff.

    mein von ihm angeregter standpunkt, den ich (immer wieder gerne) in eine meiner lieblingsgeschichten von einem mann zusammenfasse, der morgens aus dem haus geschleift, in einen waggon verfrachtet, dort im gewühl einen mann unter sich zu tode trampelt und darunter, daß _er_ getötet hat den rest seines lebens leidend (das war die kurzversion) mit dem hinweis kombiniert, daß es im grunde egal ist, ob der mann nun jude, sinti, schwul oder asozial war.

    diese geschichte – und die mit ihr verknüpfte einsicht, daß es nicht die millionen sondern immer der/die einzelne – ist mir dort wegzensiert worden … und da bin ich nachtragend, da herrscht mir einfach eine zu sehr an den selbgestrickten tabus klebende vereinfachung vor, die wissen nicht wirklich, wer „freund“ oder „feind“ ist.

    aber, vielleicht hast du es (meine „persönliche erfahrung“) ja gelesen, ich denke, daß ich (höchstselbst) für dieses regime mit meiner 2007er drohung, die verdammte redaktion anzuzeigen, wenn sie nicht für ordnung sorgt, verantwortlich bin …

    aber, hey, ich glaube ja auch, daß ich schuld an der bombardierung serbiens bin 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑