Stilstand

If your memory serves you well ...

Ganz genau wie unsere Partei!

Die Bibel ist in ihrem Kern sogar bis zu 5000 Jahre alt und war immer in ihren Aussagen topaktuell.“

Jo, und nu stell di moal vor, du Klogsnacker un CDU-Heinzi, datt dat allens ok örst so fiefhunnert Joar noach Kristi Geburt opschreebn worn wöer, nemmich dat ollens, watt de Onkel Jesus doar doamols föranstaldet hoabn sullt. Und wenn du dat Speel ‚Stille Post‘ nu’n beten kennst, denn kannst di joar ook vorstellen, wie woarhoftig dat wol allens weesen wöer, wat doar in de swatten Boock hüt vun ‚Topaktualitätens‘ steit …

3 Kommentare

  1. 500 Jahre AD? Wie kommen Sie denn darauf?

  2. Ich vermute, Klaus Jarchow hat da zugunsten der christlichen Kirchen abgerundet. Die – mehr oder weniger – endgültige Fassung der Bibel geht auf das Konzil von Trent zurück [1545-63], allerdings sind die meisten Texte zwischen 100 und 500 geschrieben worden. Nach Christus.

    Natürlich ist bis heute nicht klar, welche Sprache Gott denn nun gesprochen hat, Aramäisch, Hebräisch, [Alt]Griechisch, Latein oder gar Englisch.

  3. Ja, das Konzil von Trient war aber erst eine Reaktion auf die ‚Lutherbibel‘. Wenn man so will, ist also die ‚Lutherbibel‘ älter als die vom Papst. 😉

    Die katholische Kirche erkannte anders als die Protestanten („sola scriptura!“ war deren Losung) auch die mündliche Überlieferung („traditio“) als Teil des Glaubens an. Sonst wäre sie mit ihrer Marienverehrung und dem anderen Heiligenkult-Brimborium auch gewaltig ins Schlingern geraten.

    Wegen der jahrhundertelangen ‚oralen Tradition‘ bei großen Teilen der Evangelienüberlieferung stürzten sich übrigens alle voller Begeisterung auf jene höchst löchrigen Schriftrollen von Qmran am Toten Meer, die zumindest Teile des Alten Trstaments enthielten. ‚500 Jahre‘ aber war von mir vielleicht doch ein wenig übertrieben, die ‚orale Lücke‘ beim NT beträgt ungefähr 350 Jahre, die schriftliche Überlieferung stützt sich auf den Codex Sinaiticus (um 350 n.Chr.), den Codex Alexandrinus (um 400 n.Chr.), und den Codex Vaticanus (um 325-350 n.Chr.).

    Zur fraglichen Zeit steckte das Heilige Land übrigens voll mit Propheten, Monthy Python zeigt das sehr richtig. Es herrschte damals geradezu eine ‚Prophetenschwemme‘ … wer da wer war, und wer was gemacht oder gesagt hat, ja, mein Gott!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑