Stilstand

If your memory serves you well ...

Die große Missachtung

Über Fernsehausstrahlungen zu schreiben, erfordert keinerlei fachliche Qualifikation, wenn man einmal vom reinen journalistischen Handwerkszeug absieht.

Na, wenn das der Niggemeier hört! Da häkeln wir uns doch gleich einmal ein paar Merksätze ähnlichen Kalibers:

Romane zu schreiben, erfordert keinerlei fachliche Qualifikation, wenn man einmal vom rein imaginativen Handwerkszeug absieht.

Patienten zu operieren, erfordert keinerlei fachliche Qualifikation, wenn man einmal vom rein chirurgischen Handwerkszeug absieht.

Gottes Wort zu verbreiten, erfordert keinerlei fachliche Qualifikation, wenn man einmal vom rein theologischen Handwerkszeug absieht.

Ein Volk zu regieren, erfordert keinerlei fachliche Qualifikation, wenn man einmal vom rein politischen Handwerkszeug absieht.

Ein Hochhaus zu bauen, erfordert keinerlei fachliche Qualifikation, wenn man einmal vom rein architektonischen Handwerkszeug absieht.

Ein Bild zu malen, erfordert keinerlei fachliche Qualifikation, wenn man einmal vom rein künstlerischen Handwerkszeug absieht.

Und wie Dieter Petereit daher zu logikolieren, erfordert keinerlei fachliche Qualifikation, wenn man mal von einer intellektuellen Basisausstattung absieht. Per Exklusion (‚wenn man mal *vom Entscheidenden* absieht‚) beseitige ich zappzerapp das einzig valide Argument, indem ich es satzlogisch entwerte und randständig mache – und darf dann ungeprügelt die wildesten Sachen behaupten … zum Beispiel so etwas: „Smashing Apps hat 50 Photoshop-Webdesigns samt detaillierter Anleitungen aufgestöbert. Inspiration und Know-How-Gewinn sind garantiert.“ Klar, solche garantierten Wortschätze rieseln natürlich nicht jedermann aus der löchrigen Content-Tasche, wie einst dem Missionar die billigen Perlen am Negerstrand. Und der Schreiberling in der Texterhölle dort bei AOL, der hat doch selbst schuld, wenn ihm so etwas Gediegenes nicht gelingt. Mich jedenfalls döcht bis auf weiteres, Marketing und Public Relations seien ein höchst infantiles Tick-Trick-und-Track-Spiel – mit einem hohen zynischen Anteil.

2 Kommentare

  1. Hm, sowohl auf Gottes Wort als auch aufs Regieren trifft die jeweils erste Hälfte des Satzes zu. Laienprediger gibt es bei den Katholen, und der Protestantismus basiert auf direkter Offenbarung, eben nicht auf theologischem Rüstzeug. Im Falle des Regierens ist es per Defintion so, dass kein Fachwissen erforderlich ist.

    Schade nur, dass die zweite Hälfte des Satzes, wie du ja aufspießt, das ganze dann zur absoluten Nullnummer macht.

  2. Der Blödsinn beginnt doch schon damit diesen „AOL Way“ überhaupt für diskussionswürdig zu halten, also den genreüblichen BWL-Müll als ganz heiße Ware zu betrachten. Dass diejenigen, die bei solchen ‚Pilotenspielen‘ vorn im Cockpit sitzen, alles naturgemäß anders sehen, ist ja auch klar.

    Pfarrer und Politiker fühlen sich übrigens bestimmt ‚angefasst‘, wenn sie deine Einlassungen lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑