Das zeigt sich jetzt flächendeckend – von SpOn bis Zeit Online – schwer verwirrt:

Lukaschenko hat auf dem Maidan nicht auf seine Bevölkerung schießen lassen, aber jetzt steht auch die USA hintern den ukrainischen Truppen, die ohne jegliche Skrupel sind. Man nennt das Völkermord.“

Jaja, dieser ‚Lukaschenko‘, der kommt tatsächlich erst ganz ‚hintern‘ … im Grunde reagiert die ukrainische Regierung jetzt so, wie von ganz anderen Kräften lange ‚erhofft‘. Wenn die Katze zu lange mit dem gefangenen Mäuschen spielt, dann stürzt sich auch dieses Tierchen irgendwann in die finale Gegenwehr, obwohl es faktisch keine Chance hat.

Eine bemerkenswerte Kehrtwende hat übrigens der Jan Fleischhauer vollzogen. Der ist inzwischen fast schon auf den ideologischen Positionen seiner einst so verteufelten Eltern angelangt:

„Der Tod ist schrecklich, nicht wahr?“, fragte Putin seine Zuschauer am Ende seines Fernsehauftritts. „Aber nein, es scheint, er kann sehr schön sein, wenn er anderen dient: der Tod für einen Freund, für ein Volk oder für das Heimatland, um ein modernes Wort zu nutzen.“ Das ist nicht nur ein wenig, das ist lupenreiner Faschismus.‘

Yep – das ist das alte ‚Dulce et decorum est pro patria mori‘, was der Putin da verkündet. Dabei ist es doch – realistisch betrachtet – nur ein blutiges Geschmadder, mit tränenseligen Kameraden später am ‚Kriegerdenkmal‘: Wat woar disse ‚Kameradschaft‘ damoals scheun! Recht sarkastisch ist dieser Kommentar:

„Wie kommt man zu Flugabwehrraketen?“ – „Hörer nehmen, Onkel Vladis Nummer wählen, weinen, wieder auflegen. Zwei Tage später klingelt dann der Paketdienst …“

Auffällig ist es überhaupt, dass den ‚Comical Alis‘ unserer Putin-Fraktion in den Foren immer mehr Spott um die langen Ohren geschlagen wird, der dann vor allem Zweifel an ihrer intellektuellen Zurechnungsfähigkeit formuliert:

„Eine Dosis Ria Novosti am Morgen und zwei Dosen Life News zu Mittag und abends vorm Einschlafen einmal Schall und Rauch… Dann sind noch die freischaffenden Blogger zu erwähnen: Ken Jebsen und Gabriele Krone-Schmalz. Jedem das seine.“