Stilstand

If your memory serves you well ...

Kategorie: Dummschwätze (Seite 1 von 69)

Roland Tichy sagt ‚Tschulligung!‘

Da lässt also der Roland Tichy – aus welchen pathologischen Gründen auch immer – einen Beitrag schreiben, wo allen, die diesem knallrechten Hayekisten-Zirkus dort nicht zustimmend zunicken, eine Einweisung in die Psychiatrie empfohlen wird. Und zwei Tage später, nachdem der Shitstorm allen gehörig die Unnerbüx flattern ließ, will unser Hayekist von dem Erguss nichts mehr wissen. Der hochweise Beitrag ist perdü …

„Unterstellung von Pathologie ist für Tichys Einblick keine politische Diskussionsbasis. Davon distanzieren wir uns ausdrücklich. Roland Tichy und Redaktion bedauern das und bitten um Entschuldigung.“

Wohlgemerkt – der Beitrag erschien auf ‚Tichys Einblick‘, dem Tagebuch unseres abgehalfterten Wirtschaftswoche-Chefs, der wohl froh sein darf, dass er keine Karriere mehr vor sich hat.

Mit anderen Worten: Rin inne Brennnesselns, rut ausse Brennnesselns … da hat ihn wohl was gejuckt.

Hier noch ein guter Kommentar zu diesem Text.

Wo Müll als News-Produktion gilt … / GNU-License

Postfaktisch – oder: à la mode schwätzen

Münchhausen / August von Wille, 1872

Münchhausen / August von Wille, 1872

Die ‚Gesellschaft für deutsche Sprache‘ kürt alljährlich ihr ‚Wort des Jahres‘. Im Jahr 2016 traf dieses allerdings höchst verdiente Schicksal das Wörtchen ‚postfaktisch‘.

Obwohl selbst der Praktikant beim Krähwinkler Himmelsboten ohne diese Krücke längst nicht mehr auskommt, beschreibt dies modische Unwort faktisch doch nur eine Unmöglichkeit, eine Realität, die gar nicht existiert – und die auch niemals existieren könnte. Niemand erhebt sich über die Fakten, und wer es dennoch versucht, der hat schlicht nur gelogen. Parallelwelten gibt es bis auf weiteres nicht.

Die Lüge ist also der Kern des Postfaktischen, entkleiden wir dieses Modewort mal seines verschleiernden Brimboriums und seines pseudo-wissenschaftlichen Dekors. Ganz einfach und natürlich stellen sich uns die Fakten dar, rücken wir dem überbordenden verbalen Talmi und all dem journalistischen Imponier-Klingeling ein wenig dichter auf den Pelz.

Wer bspw. lügt, dass der Klimawandel doch gar nicht existiere, den werden die Realität und die Fakten schon bald eines Besseren belehren. Da mag er noch so oft ‚postfaktisch‘ vor sich hin murmeln. Sein Mantra hilft ihm und seinem kleinen Gemüsegarten dann auch nicht mehr …

Höcke spricht

Martin Disteli, 1828

Martin Disteli, 1828

Die Rechteren in der Rechten machen jetzt endgültig mobil. In Baden-Württemberg bläst Mandic zum Angriff auf Meuthen, und auch anderswo werden die Startplätze ausgewürfelt. Schließlich geht es um ein großes nationales Ziel: um Rundum-Sorglos-Sitze im Bundestag ab 2017.

Die Folge ist ein oft wabernder Wagalaweia-Sprech, den AfD-Mann Björn Höcke wie kein anderer beherrscht. Überall dräuen dann unbestimmte Gefahren, unbenannte Kräfte haben sich zur ‚Entvolkung‘ verschworen, es geht um das ‚Wohl und Wehe‘ und um das angebliche ‚Bewahren‘ dessen, was die gleichen Redner doch wiederum täglich zerstören wollen. So sorgen sie für jene nationale Kuschelatmosphäre, die Militanz und Nostalgie vereint, und für jenen verbalen Sumpf aus Uneindeutigkeiten, in dem sich das Stimmvieh so gern wälzt:

Höcke appellierte gestern an die Delegierten: „In einer Zeit, in der es um das Wohl und Wehe unseres bedrohten Vaterlandes geht und sich unsere AfD als einzig relevante Kraft des Bewahrenden gegen die vereinten Kräfte der Auflösung stemmt, darf keine weitere Arbeitskraft in die innerparteiliche Auseinandersetzung mit dem Landesverband Saarland investiert werden.“

Die AfD wäre also die ‚einzig relevante Kraft des Bewahrenden‘, jene Partei, die gerade alles in Frage stellt, was diese Republik zusammenhält? Und die ‚Kräfte der Auflösung‘ wären unter Bruch jeder sinnvollen Metaphorik zwar aufgelöst, aber ‚vereint‘? Faktisch sind diese Aussagen bildlich so fern jeder Vorstellungskraft, dass man sich fragt, weshalb selbst in der notorisch begriffsstutzigen AfD die Hühner nicht lauter lachen. Vermutlich wirkt hier der allgemeine AfD-Hang zur Verschwörungstheorie.

Mich irritiert bei all dem manchmal, dass dieser nationale Wanderprediger selbst an jenes Wischiwaschi zu glauben scheint, welches er so mühelos herausschwallt. Da ist diese kaum gespielte Verzückung, das unentwegte Augenrollen himmelwärts gen Walhalla, das gestenreiche Beschwören von Bedrohungen, die keiner je sah – und dabei wird im Kern doch nur den schmuddeligen Buddies um Dörr in der Saar-AfD ganz stiekum der rote Teppich ausgerollt.

Ihr müsst leider draußen bleiben

George Humphrey, 1831

George Humphrey, 1831

Die Mimimis von der AfD wurden also nicht zum Bundespresseball eingeladen? Welch Affront! Da pöbelt man jahrelang den künftigen Gastgeber wahlweise als ‚Lügenpresse‘, als ‚Systemmedium‘ oder ‚Mainstream-Büttel‘ an, und dann wird man nicht zu Sekt und Kaviar gebeten, sondern als unerwünscht vor die Tür gestellt. So etwas hat doch die Welt noch nicht gesehen …

Die Jungs und Deerns von der AfD sind im Kern und in meinen Augen Gaukler und Marktschreier, die ihre nationalen Wundertinkturen den Doofen im Geiste lautstark anpreisen, als unfehlbares Mittel gegen Hühneraugen, Impotenz, Fußpilz und Flüchtlinge. Und wenn das noch nicht für genügend Umsatz sorgt, wird der Teufel an die Wand gemalt.

Aber wer hat schon gern solche Quacksalber auf seiner Feier? Sollen sie selbst ihr großes Remmidemmi ausrichten, mit Bockwurst und Kartoffelsalat, dazu vielleicht mit Verbrennung einer Merkel-Puppe, um für weihevolle Stimmung zu sorgen …

Multi Stulti

Multikulti sei gescheitert, das bewiese Trump’s Wahlsieg in den USA. Diese verquere Ansicht versuchte uns gerade Niedersachsens AfD-Hampel im Deutschlandfunk zu verklickern. Fakt ist: Wenn irgendwo von einem Multikulti-Land die Rede sein kann, dann doch wohl in den USA, dieser weltweit führenden Industrienation, mit ihrer wilden Mischung aus Briten, Iren, Franzosen, Deutschen, Latinos, Chinesen und Schwarzafrikanern.

Kurzum: Eine krude Ideologie führt regelhaft dazu, dass man das Offensichtliche nicht mehr erkennt, selbst wenn man derart Verblendete mit der Nase darauf stößt. Für Armin-Paul Hampel sind die USA wohl schlicht eine ‚gescheiterte Nation‘. In der Realität handelt es sich um einen Migranten-Staat, der die ‚Bio-Amerikaner‘ nahezu ausgerottet hat.

Nebenbei: In seinem vielgerühmten Russland ist die Putin’sche Spezialmischung noch sehr viel mehr ‚multikulti‘ als in den USA.

Doch weiter im großen Gehampel: Die Annexion der Krim sei deshalb rechtmäßig, weil ja der Kiewer Rus die Keimzelle Russlands gewesen sei. Aha? – Was aber wäre – angesichts solcher Ausflüge in die graue Vorzeit –  dann mit den Türken, welche die Krim noch wesentlich länger beherrscht haben? Oder gar mit Griechenland, unter deren Herrschaft die Krim während der Antike prächtig florierte?

Für so viel anti-intellektuellen Mist, wie ihn Armin-Paul Hampel ständig produziert, habe ich vor meiner Tür gar keinen Platz …

Dummschwätz der Woche

Sensibilität definiert sich ausschließlich übers Geld.“
(Markus Söder, CSU, 26. 1. 2015, in: ‚Hart aber fair‘)

Tscha – nichts reimt sich auf Söder …

Alu-Hüte decken auf!

Skandal, es war gar nicht die Lügenpresse, die das Wort ‚Lügenpresse‘ zum Unwort des Jahres wählte!!! (diese drei Brüllbalken stehen hier bloß als aluhut-typische Referenz).

„Unwort“ nicht von Journalisten gewählt.“

Nur, was soll uns das jetzt beweisen – außer den sprichwörtlichen logischen Defiziten unserer ‚Truther‘? Dass die Presse hier eben nicht selbst und ‚pro domo‘ abgestimmt hat?

Putin completely cuckoo …

According to Putin, the Ukrainian army “is not an army, but a foreign legion, in this case a foreign NATO legion, which, of course, doesn’t pursue the national interests of Ukraine.”

Nein, nein, falsch gedacht! Das sind schon seine eigenen Medien, die diesen Herrn der Heerscharen derart wörtlich zitieren. Armer Kerl, überall sieht er ‚Legionen‘ – aber keinen Psychiater weit und breit.

Fakt ist wohl: Er hat – völlig ‚unforced‘ – einen Tiger am Schwanz gepackt und darf jetzt keinesfalls loslassen.

Grau ist alle Theorie

Unser oberster Katholizismus-Versteher verwöhnt uns mal wieder mit selbstgestrickten Einsichten:

„Dass Jesus von Nazareth bis zur Selbstaufgabe jede Gewalt abgelehnt hat …, spielt dabei keine Rolle.“

Ach ja, ‚bis zur Selbstaufgabe‘, ist das so? Oder hat hier mal wieder jemand seinem ‚Jesus‘ nie zugehört, sondern allenfalls mal in die Bergpredigt reingeschnuppert? Zitieren wir doch einfach mal das Neue Testament, diese angebliche ‚Schule der Nächstenliebe‘:

„Ihr sollt nicht wähnen, dass ich gekommen sei, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.“
(Jesus von Nazareth, Matthäus 10, 34).

Höre denn nur ich da einen djihadistischen Zungenschlag? Die Bibel auch mal zu lesen, bildet möglicherweise auch Ihre Einsicht, bester Alexander Grau. Allerdings meistens nicht, wie gedacht … denn das Problem heißt nicht ‚Islam‘, das Problem heißt ‚Monotheismus‘. Okay, das wäre dann zugegebenermaßen nicht so doll für Ihren kleinen Gemüseladen.

Ach so, eins noch – kurz nachdem Moses die Steintafeln mit dem Gebot ‚Du sollst nicht töten‘ vom Berg hinab getragen hatte, mussten schon ganze Städte dran glauben … nein, doch nicht an die Religion, du Dummerchen!

Oha!

Und das mit den schönen russischen Waffen? Da werden ihm Russland und Putin jetzt aber wohl Einhalt gebieten!

„Im Ukraine-Konflikt scheint eine friedliche Lösung weit entfernt: Der ostukrainische Separatistenführer Alexander Sachartschenko bemüht sich nach eigenen Worten nicht mehr um Waffenstillstandsgespräche mit der Regierung in Kiew. Stattdessen würden seine Kämpfer bis an die Grenze der Region Donezk vorrücken.“

Bester Herr Sackarschenko, wenn Sie den Plan ohne die russischen Truppen verfolgen sollten, dann klappt er nicht. Nehmen Sie aber die russischen Truppen mit auf Ihr Abenteuer, dann haben Sie einen ‚de-hybrid war‘ – also einen offenen Krieg – mitten in Europa vom Zaun gebrochen. Was soll das also? Haben Sie Donezk und Luhansk wirklich schon ratzekahl leergeplündert? Keine Privatautos mehr zum Verschieben? Alle jungen Frauen schon durchgenudelt? Kann ich mir gar nicht vorstellen, so anständig wie Sie sind.

Guter Kommentar by ‚reddit‘: Ukraine rebels Russian army ‚rejects truce talks‘.“ Und ‚Forbes‘ bringt die Lage nur auf den Punkt: „Russia And Ukraine Are At War.“ In den USA zögen sie aus der Wahrheitsliebe russischer Medien die ersten Konsequenzen, meinen eben diese russischen Lügenschleudern: „Head of US state media put RT on same challenge list as ISIS, Boko Haram.“ RT darüber natürlich viel böse … so fern der Lüge, wie sie aufgestellt seien! Doch mal ganz abgesehen davon, dass es in den USA gar keine ‚Staatsmedien‘ gibt, anders als in Russland, so fände ich’s ganz okay, wenn’s so wäre, wie von RT beschrieben. Mit der Einordnung könnte ich gut leben …

Hat der Sackarschenko noch was gesagt? Ach, ja: ‚Weggegangen, Haus vergangen‘. Oder: ‚Wer abgehauen, des Besitz wir klauen.‘

Ältere Beiträge

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑