Borodai wusste wohl nicht, dass tapfere Reporter von ‚Russia Today‘ ihn auf seiner Mission gen Moskau begleiten …