Stilstand

If your memory serves you well ...

Blochers Blökvieh trötzelt

Die Absage an die Personenfreizügigkeit mit Kroatien hat für die Schweiz erste Folgen: Die EU sistiert die Verhandlung über «Horizon 2020».“

Und in den Kommentaren beim Bergvölklein geht es hoch her – zumeist fern aller Fakten und Zahlen. Dass der andere Hund auch beißen kann, das hätten sie nicht gedacht. Isolationismus als Bauchgefühl: Wir nabeln uns einfach ab – und dann geht es dem Baby gleich viel besser. Und die EU wird irgendwie dann schon auf Knien angekrochen kommen.

Dieser Populismus von rechts ist schon eine selten dämliche Veranstaltung. Schade nur, dass ich – je länger, je mehr – dabei zu einem Kritiker der direkten Demokratie werde, zumindest solange parallel die milliardenschweren Propagandamaschinen medial auf das Volk eintrommeln, die diesen Menschen das Himmelreich auf Erden versprechen, sofern man ihnen ihren Blödsinn nur glaubt. Die Geschichte kennt keinen Rückwärtsgang, es gibt kein Taxi zurück in die ‚gute, alte Zeit‘. Auf dem Zeitstrahl der gesellschaftlichen Entwicklung geht es immer nur vorwärts – und zwar so oder so. Die Schweizer wollten es so …

4 Kommentare

  1. Hmmm… mag ja alles ein, aber diesmal haben die milliardenschweren Propagandamaschinen ja genau in die andere Richtung getrommelt. Half aber nichts – wenn auch knapp.

    Die Schweizer mögen es vielleicht einfach mehrheitlich nicht, wenn demokratisch kaum legitimierte Menschen in Brüssel mit Unbekannten (weil das meist hinter verschlossenen Türen abläuft) über ihr Essen, ihre Landwirtschaft, ihr Wasser,… verhandeln und entscheiden? Da wird dann auch schon mal ein Signal gesetzt, das mit bösem Willen als fremdenfeindlich interpretiert werden kann.
    Komisch, Sie sind doch sonst nicht so ein Verfechter des neoliberalen Geschwätzes von Freiheit, Freizügigkeit etc. pp.!

  2. Meines Wissens hat Christoph Blocher Millionen in die Initiative gestopft, aus welch irren Gründen auch immer. Schließlich ist seine Ems-Chemie auch exportabhängig. Vielleicht will er ja in die Geschichte eingehen. Die Unternehmensverbände andererseits, die Gewerkschaften etc. waren zwar dagegen, haben aber keine oder zu wenig Fränkli in die Hand genommen, weil sie den Erfolg der anderen wohl nicht für möglich hielten. Nun stehen alle bedröppelt da … der Stil und die Ästhetik der SVP-Plakate wurden übrigens, wenn schon nicht bei Adoof dem Großen, dann zumindest bei den Deutschnationalen abgekupfert. Wie dem auch sei, und wer immer auch mehr Geld irgendwo hineinsteckte – letztlich wird der Effekt solcher Ballermannwerbung auch gewaltig überschätzt. Die Werber werkeln stets am eifrigsten am eigenen Mythos.

    Und, Moment mal – gegen Freizügigkeit habe ich überhaupt nichts, auch nicht gegen Freiheit, nur gegen diesen liberalen Kampfbegriff ‚Froihoit‘, den der Blocher als ‚Liberalkonservativer‘ am lautesten aus allen Lautsprechern trällert. Die ausländischen Unternehmen kaufen den Schweizer Eliten den Arbeitsmarkt leer – das ist, glaube ich. des Pudels Kern. All das andere – Betonierung, Moscheen, Landschaftschwund, kein Sitzplatz für Schweizer mehr im Trämli usw. – das ist bloß der Köder für den Wahlpöbel. Im Kern möchten die oben wieder ‚Herr im Haus‘ sein.

    Meines Erachtens geht über kurz oder lang am ‚europäischen Bundesstaat‘ sowieso kein Weg mehr vorbei, nur muss er eben demokratisch ausgestaltet werden, mit einem echten und auch mächtigen Parlamentarismus und mit angeglichenen Sozial- und Fiskalsystemen, nicht mit diesen unsäglichen und unlegitimierten und bloß krähwinkel-national interessierten Kommissionen, die alles ganz kommod hinter verschlossenen Türen am Parlament vorbei auskungeln. Damit muss Schluss sein, aber nicht mit Europa.

  3. klaus,

    darf ich dich inhaltlich korrigieren: die haben deshalb keinen groschen in die hand genommen, weil sie die schlicht nicht haben als partei. das ist in der schweiz andes geregelt als bei uns, wie ich vorletzte woche erfahren musste – die parteien haben für so was kein geld.

  4. ach ja, schon witzig, aber ich habe deine antwort da oben jetzt schon xmal beworben, weil ich mich 100% hinter diesen breiten rücken stellen kann 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑