Stilstand

If your memory serves you well ...

Allen Sektierern

Wer sich einbildet,  im Besitz der Wahrheit zu sein, der hat sie in eben dem Augenblick verloren.“
Arno Schmidt

22 Kommentare

  1. Truth is a pathless land
    Jidda Krishnamurti

  2. Sie sind doch im Besitz der Wahrheit. Ich zitiere:

    „Der vereinte Jubelpöbel des Herrn Sarrazin rückt ein Argument ständig siegesgewiss in den Vordergrund: Die Kritiker hätten das Buch ja gar nicht gelesen. Ja, das will doch hoffen! Ein gebildeter Mensch hat in seinem Leben schließlich Besseres zu tun, als sich durch einen endlosen Statistikquark zu wühlen, bei dem man nicht weiß, wurden diese oder jene Zahlen gerade fehlinterpretiert oder frei erfunden.“

  3. Herr Daffke, ich bin ein wenig schwer von Begriff: wo in dem von Ihnen verwendeten Zitat spricht der Autor davon, die Wahrheit zu kennen? Meinen Sie seinen Hinweis auf die aus dem Arsch gezogenen Statistiken des Herr Sarrazin? Zum Glück hat Herr S. selbst bereits im Vorwege der Buchpublikation zugestanden, dass er sich so manch eine seiner Zahlen aus der heißen Luft des eben genannten Körperteils zurecht geschnitten hat.

    Das Widerwärtige ist dabei, dass er die Korrektheit seiner Thesen abhängig macht von Zahlen, die er sich ausdenkt, mit der Begründung, es gäbe zwar keine Studien, also müsse er eine Zahl aus der Luft greifen, die ‚in die richtige Richtung weist‘. Ein klassischer Zirkelschluss, den sich Ökonomen leisten können, schon weil sie nie zur Rechenschaft für ihre Prognosen gezogen werden.

    Wenn aber bereits der Autor eines Machwerks zugesteht, dass dieses nicht sonderlich seriös ist – warum dann seine Zeit mit lesen verschwenden? Wenn außerdem die Prämissen fragwürdig, unhaltbar und grundlegend menschenverachtend sind – warum dann lesen, welche Schlüsse daraus gezogen werden? Es ist altbekannt, dass eine unzulässige Prämisse jeden – noch mal: JEDEN – Schluss zulässt.

    Ansonsten gilt selbstverständlich, dass die Zeit eines Leben begrenzt ist, sich daher jeder aussuchen muss, was er liest. Das ist einer der Gründe, weswegen wir Literaturkritiker, politische Kolumnisten und Debattierclubs [z.B. über Bücher] haben.

  4. @Dierk
    Ich bin mit Sarrazin nicht überall einverstanden. Aber er ist immerhin ein gebildeter, vielseitig interessierter Sozialwissenschaftler, Politiker und Spitzenbeamter, der langfristig und in Zusammenhängen denkt, und der keine Karrierreziele mehr verfolgt. Deshalb macht es schon Sinn, das Buch zu lesen, bevor man es verreißt. Nennen Sie mir doch mal eine einzige falsch zitierte Statistik. Die Modellrechnungen, die Sarrrazin anstellt sind legitim und state of the art.
    Aber trösten Sie sich: Nach den Kraftausdrücken bleibt Ihnen als nächste Eskalationsstufe ja immer noch die Bücherverbrennung.

  5. @ Daniel Daffke: Es genügen doch schon seine unhaltbaren Hinweise auf ‚angeborene und vererbte Intelligenz“, der Kernthese seine Buches. Den derzeitigen Stand der Forschung finden Sie z. B. hier. Ich könnte es mir aber auch einfacher machen und Sie danach fragen, weshalb Goethes Sohn ziemlich ‚medioker‘ war, um es gelinde auszudrücken, oder weshalb der Arndt von Bohlen und Halbach wohl als Party-Löwe, aber eben nicht als Ökonom und Industrieführer von Krupp’schem Format, Bäume ausriss? Oder gefällt Ihnen etwas Literarisches besser, wie die Verfallsgeschichte der Buddenbrooks? Beispiele für die Nichterblichkeit oder generative Transformation von Intelligenz gibt es wie wie Sand am Meer. Viele hätten es nur gern, dass es nicht so wäre. Und so schreiben sie dann auch. Unsere Elitaristen vorneweg … und das alles weiß ich, ohne ihn gelesen zu haben.

    Gegenfrage: Wenn das alles so schrecklich ist, weshalb hat er dann nicht als mächtiger Berliner Finanzsenator in seinem Beritt zumindest etwas dagegen unternommen, sondern stattdessen den Buschkowsky in Neukölln finanziell ratzekahl austrocknen lassen?

  6. @Daffke

    Gut, sie haben zwar die Buchstaben meines Textes wahrgenommen, aber gelesen haben sie nicht, was ich geschrieben habe. Natürlich weichen Sie auch schön der eigentlichen Frage aus; ist vermutlich Ihr gutes Recht, weil Sie ja nur eine Meinung äußern – und das muss doch wohl erlaubt sein.

    Was die Bücherverbrennung angeht, treffen Sie mich ein wenig, allerdings anders, als Sie hoffen. Ich habe nämlich in den letzten Wochen ein wenig darüber nachdenken müssen, da einige Islamhasser der Meinung waren, Ihre Meinung über z.B. Kulturzentren am besten durch das Verbrennen des Koran äußern zu können. Finde ich nicht gut. Leider fällt mir kein einziger guter Grund ein, wieso die Verbrennung von Büchern nicht als Meinungsäußerung gewertet werden kann.

    Da Sie sich so gut auskennen mit der Wichtigkeit des Lesens jedes Buches – und sicher nicht in womöglich verfälschenden Übersetzung, sie sind ja intelligent genug -, haben Sie sicherlich Adolf Hitlers Mein Kampf gelesen, um darüber reden zu können. Andererseits … Sie haben bereits meine paar Absätze oben nicht verstanden, sich stattdessen lieber an dem von mir verwendete Bild delektiert. Ohne verstanden zu haben, warum ich genau diese Worte gewählt habe.

    Sie haben Klaus Jarchow vorgeworfen, er würde sich an seinen eigenen Ratschlag nicht halten, er würde von sich in jenem Zitat behaupten, er hätte die Wahrheit, implizieren damit, er sei einer jener Sektierer, gegen die er sich mit Arno Schmidt wendet. Auch auf Nachfrage bleiben Sie den Beweis schuldig, nutzen stattdessen meine Erläuterungen, weshalb ein bestimmtes Buch kein Lesemuss ist, um Popanze aufzubauen.

    Da Sie sich ja so intensiv mit den Zahlen und Prämissen des Herrn S. beschäftigt haben, sind Ihnen vermutlich all jene Berichte entgangen, die eben jene Zahlen und Prämissen als falsch oder teleologisch misinterpretiert enttarnen. Vielleicht sollten Sie mal ein Buch lesen oder zwei oder drei, nicht immer nur dasselbe.

  7. Daniel Daffke: „Ich bin mit Sarrazin nicht überall einverstanden. Aber er ist immerhin ein gebildeter, vielseitig interessierter Sozialwissenschaftler, Politiker und Spitzenbeamter, der langfristig und in Zusammenhängen denkt, …“

    Umso mehr läßt mich seine aktuelle Mischung aus Larmoyanz, Paranoia, und Verlust des Anspruchs an wissenschaftliche Belastbarkeit an ein Frühstadium geistigen Abbaus denken. Ein böses ad hominem, gewiss. Aber homo sapiens ist nunmal selten erst mit seinem Hinscheiden auf einen Schlag geistig abwesend.

    „… und der keine Karrierreziele mehr verfolgt.“

    Verkaufszahlen sind keine Karriereziele, soweit ist das richtig. Allerdings gibt es genügend Elitegesocks das sich sein Weltbild gerne bestätigt sieht und in dessen Netzwerken Sarrazins informelle Karriere hier einen großen Schub erhielt.

  8. @ Klaus Jarchow:
    Intelligenz ist ein Psychologenkonstrukt, das überschätzt wird, auch von Sarrazin. Natürlich wird das Gehirn durch Gebrauch geformt. Was ein Säugling an Intelligenz geerbt hat, ist nichts wert, wenn seine Umgebung die Intelligenz verkümmern lässt. Spricht niemand mit ihm, so endet er wie Kaspar Hauser, d.h., obwohl ihm die Evolution ein Sprachzentrum im Hirn geschenkt hat, spricht er nicht. Vermutlich sind wir beide in diesem Punkt relativ einig und unterscheiden uns von Sarrazin.
    Die Kernthese des Buches handelt aber nicht von Intelligenz und Vererbung. Zu diesem Fehlschluss kann man nur gelangen, wenn man sich auf Gesinnungspolizisten und Empörungsspezialisten in den Medien verlässt, die das Buch i.d.R auch nicht gelesen haben, sondern sich eine Collage aus Zitaten zusammenbasteln lassen. Die Bildungsforscher Rindermann und Rost liegen schon richtig, wenn sie das Buch als „bürgerliche Kampfschrift“ bezeichnen (und den citoyen meinen, nicht den bourgeois). Warum er als Berliner Finanzsenator nicht mehr Geld für Bildung bereitgestellt hat, begründet Sarrazin im Buch auch.
    @ Dierk
    Ich sage nicht, dass man jedes Buch lesen soll. Aber ich äußere mich nicht über Bücher, die ich nicht gelesen habe. Das sollten Sie auch so halten.
    Ich folge, wie oben ausgeführt, nicht jeder Prämisse Sarrazins und kann das Buch dennoch mit Gewinn lesen. Im übrigen kenne ich keinen Bericht, der Sarrazin Fehler bei der Dateninterpretation oder -präsentation nachweist. Ich kenne aber nur wenige Sachbücher, die so akribisch in einem so ausführlichen Fußnotenapparat ihre Behauptungen belegen.

  9. verflixte Kante!
    wer will denn nun Bestimmer sein? typisch Gliedträger-bin ich auch noch nicht frei davon-
    so wird das Verhalten der alten Kinder imitiert.
    humwaoh
    Rain

  10. @ Daniel Daffke: Ich lese bis auf weiteres ‚Mein Kampf‘ nicht – und erlaube mir dennoch eine Meinung zu unserem GröSchwaZ zu haben …

  11. Noch eins: Zu seinen ‚erfundenen Zahlen‘ lesen Sie einfach mal Folgendes. Der Mann ist ein Tatzenlutscher vor dem Herrn …

  12. @ Klaus Jarchow:
    Wenn Sie mir jetzt noch erklären, wie ein SZ-Beitrag vom März 2010 sich auf das Buch beziehen konnte, das im August 2010 erschien, haben Sie mich überzeugt.

  13. @Daffke

    Nö, das sollte ich nicht so halten. Sie allerdings sollten sich überlegen, ob Sie anderen vorschreiben sollten – oder auch nur können – wie die Ihre Leben zu leben haben.

    Ansonsten halte ich es wie Herr Jarchow und viele, viele andere gebildete und intelligente Menschen: Ich leiste mir eine Meinung auch zu Büchern, die ich nicht lese – denn bereits die Entscheidung etwas zu lesen oder nicht basiert auf eben so einer Meinung. Kein Problem etwas zu lesen, das nicht meiner Weltsicht entspricht, im Gegenteil, das tue ich sogar mit Vorliebe, da es mich nicht langweilt, aber es sollte Hand und Fuß haben [was im von Ihnen ausgesuchten Sonderfall bereits vom Autor dieses Falles bestritten wird].

    Ach ja, inwieweit behauptet Klaus Jarchow von sich, die allein gültige Wahrheit nach Arno Schmidt zu besitzen?

  14. Ach Daniel Daffke, wer sich aber ganz besonders „stark“ einbildet im Besitz der Wahrheit zu sein, dass erkennt man ziemlich schnell, wenn man sich die, sicher von ihnen stammenden, Texte auf ihrer Website anschaut . . .

    Tut mir leid, Ihnen das schreiben zu müssen, aber – ich musste mich mit Grauen abwenden und das gilt auch für das von Ihnen so hoch geschriebene Machwerk. Ich habe es gelesen! Und – bekomme seitdem den „üblen“ Geschmack nicht mehr aus dem Mund. Da hilft auch kein Spülen, mir ist einfach nur übel von soviel Menschenverachtung.

  15. @ Dierk: Jeder trifft aufgrund seiner Meinung die Entscheidung ein Buch zu lesen oder nicht. Völlig in Ordnung. Wenn er sich entscheidet, es nicht zu lesen, muss er es aber auch nicht öffentlich kommentieren, oder? Ich möchte ja auch nicht, dass ein Restauranttester über Köche schreibt, deren Menü er nicht probiert hat.
    Zum Thema „allein gültige Wahrheiten“: Ist es denn wirklich angemessen, die Hitler-Keule gegen Sarrazin zu schwingen? Vielleicht auch gegen alle, die sein Buch lesen?
    Liebe Leute, lasst uns auf dem Teppich bleiben und uns um die Probleme kümmern, die (nicht nur) Sarrazin zu Recht anspricht.

  16. @ D.D.
    Sorry, aber mir reicht es jetzt!
    Mit „. . . Liebe Leute, lasst uns auf dem Teppich bleiben und uns um die Probleme kümmern, die (nicht nur) Sarrazin zu Recht anspricht.“ ist ja wohl der Gipfel der Indoktrination erreicht!!!

    Welche Probleme?
    Etwa die, die Leute wie Sie oder der Herr da mit ihrer eigenen Integration in die menschliche Gesellschaft haben?

    Das sind ganz allein eure Probleme!

    Mich würde es nicht wundern, wenn andere Menschen es ablehnen werden, Menschen wie Sie in ihrer Geminschaft halten zu wollen.

  17. @sribine
    many thanks for going straight ahead!

  18. @ Daniel Daffke: Sie würden mir doch sicherlich zustimmen, dass der Kern der These, dass ‚Deutschland sich abschaffe‘, darin besteht, dass immer mehr bildungsferne Migranten immer mehr Kinder bekämen und dass sie so allmählich die zahlenmäßige Oberhand über vormalige deutsche Eliten bekämen, die sich eben gerade nicht mehr genügend fortpflanzen. Genau diese These ist aber Quatsch:

    Erstens gleicht sich die Reproduktionsrate von Migranten, auch von muslimischen, innerhalb von zwei Generationen völlig der deutschen Reproduktionsrate an. Mit 1,7 Kinderchen auf je zwei Elternteile tragen die Migrantensprösslinge dann also genauso zum allgemeinen Bevölkerungsschwund im Lande bei.

    Zweitens verlassen seit einigen Jahren schon mehr türkisch- und arabischstämmige Migranten die Bundesrepublik als in das Land zuwandern. Da stehen also gar keine Muslimheere vor Wien …

    Diese zwei Vorgänge entlarven das Sarrazin’sche Gemöhre als das, was es ist: Blanker Bullshit!

  19. Wie kann man nur solange über einen minderbegabten Goebbels-Clone diskutieren?

    Der Oberlippenträger gehört wegen Volksverhetzung ins Gefängnis, fertig, aus.

  20. q.e.d.

  21. Ach Gott, ach Gott – jetzt hast du von einem mal deinen GröFaZ-Vergleich bekommen, und schon meinst du, du müsstest auf alles andere nicht mehr antworten. Kneifer …

  22. komme gerade vom schleifen-wird aber zu dunkel draussen .
    war was los?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑