Stilstand

If your memory serves you well ...

Wie Teresa den Petrus auf Trab brachte

Weil ich gerade in einem Ordner darauf stieß – und weil es so gar nicht in die Jahreszeit passt: Hier eine Weihnachtsgeschichte die ich vor drei Jahren für die Kinder im Dorf zum Adventssingen schrieb, um sie ihnen dort vorzulesen.

Van Gogh

Die kleine Teresa war sauer. Da hatten die Großen vergessen, in Hedern die Wunschzettel der Kinder in den Briefkasten zu werfen, und jetzt sollte sie deren Schlamperei gerade bügeln. In Eilte ging‘s mit dem Fahrrad über die Allerbrücke, kurz vor Bierde dann rechts, in den Wald hinein, an der dritten Fichte links, und hundert Meter hinter dem Hochsitz dann dreimal fest auf den Fuchsbau treten …

Oops – fast wäre sie von der Himmelsleiter erschlagen worden, welche plötzlich durch die Baumwipfel rauschte. 3.679 Stufen zählte sie, bis sie endlich auf Wolke Sieben schnaufend vor dem Himmelstor stand. Ringsum ertönte Gehämmer und emsiges Geklapper, Rentierschlitten rauschten vorbei, ein leicht schmuddeliger Engel kippte einen Eimer mit Spülwasser achtlos über den Rand der Wolke. Teresa drückte auf den großen roten Knopf rechts neben der Himmelstür.

„Ja, bitte!“ – eine herrische Frauenstimme fauchte aus dem Lautsprecher. „Bestimmt die Sekretärin“, dachte Teresa – und sie fiepste zurück ins Mikrofon: „Ich möchte zum Herrn Petrus und danach noch zum Knecht Ruprecht.“ Der Summer ertönte – und wie von Engelshand öffneten sich vor Teresa die mächtigen Portale der Himmelstür. Auf dem langen Korridor brannten karge Neonlampen, rechts und links gab es lange Reihen von geschlossenen Türen. „Ähnlich wie bei Onkel Herbert in der Firma“, schoss es unserer Hederner Abgesandten durch den Kopf.

In der Ferne tauchte jetzt ein Herr im dunklen Anzug auf. Er bellte etwas Unverständliches in sein Handy und schritt rasch auf Teresa zu. „Dr. Peter Petrus mein Name“, sagte er: „Ich bin hier der stellvertretende Geschäftsführer. Was kann ich für Sie tun?“ – – – „Und ich bin die Teresa aus Hedern“, sagte Teresa: „Sie müssen mich aber nicht siezen. Das macht mich verlegen.“ – – – „Okay, okay, also worum geht‘s?“ – – – „Unsere Eltern, diese Dösbaddel, haben vergessen, die Wunschzettel rechtzeitig einzuwerfen. Und jetzt könnte es passieren, dass die Kinder im Dorf zu Weihnachten gar nichts kriegen.“ – – – „Das könnte allerdings passieren“, sagte der Herr Petrus: „Es ist ja auch schon reichlich spät. Am besten, ich zeige dir mal unsere Werkstätten, damit du siehst, was hier in der Saison so los ist.“ Er winkte Teresa mit dem Zeigefinger, ihm zu folgen …

Rechts und links auf dem Flur standen jetzt endlose Reihen von Paletten voller Weihnachtsgeschenkpapier an der Wand, statt der Türen gab es Tore mit Rollblech an den Seiten. Die große Halle, in die Petrus jetzt abbog, wimmelte von Leben. Kreuz und quer schlängelten sich die Transportsysteme durch die hohen Räume, dicht an dicht ruckelten die Pakete durch die Luft, ab und zu wurde eins in eine silberne Rutsche geschubst, es sauste hinab, wo erschöpfte Engel standen, die es in Rentierschlitten wuchteten, auf denen ‚Dresden‘, ‚Lübeck‘, ‚Idar-Oberstein‘ oder ‚Quakenbrück‘ stand. „Wo ist denn der Rethemer Schlitten?“, fragte Teresa einen der Paketschmeißer.  „Co ty mnie o to pytasz?“, antwortete der Angesprochene. Teresa guckte ratlos. „Das ist einer unserer Leihengel aus Polen“, erläuterte Petrus den Sachverhalt: „‘Warum fragst du mich das‘, hat er gesagt.“ Teresa guckte den obersten Schlüsselverwalter ratlos an.

Weiterlesen

No Names (40)

Wenn der Begriff ‚Trance Blues‘ je einen Sinn machte, dann bei dieser Band, die heute kaum eine Sau mehr kennt. Sie leben aber noch … und wie.

Davon spricht man nicht …

Heinrich Zille: In der Kneipe

 

Im ‚Korken‘ traf sich alles, was dem Zeitgeist auf die Rücklichter blickte. Am Tresen lebte hier noch der Parka fort – samstags eine ausgebleichte grüne Wand, von ein wenig abgeschabtem Leder durchbrochen. Das immer dann, wenn Ernst oder Otto ihre gewohnten Runde durchs Quartier machten. Bei einigen wuchsen die Haare noch frei, wie zu Jerry Garcias Zeiten. Nur eben in sanften Grautönen. In der Music-Box gab‘s Free, Cream und sogar Rare Earth zur Auswahl. Am Tresen, wo Uschi wirkte, flossen Jever und auch Flens zischend aus den Hähnen.

In dieser Nacht hatte meinen Freund Ernst und mich ein mäandernder Gesprächsfaden zum Thema Porno-Seiten geführt:

„Ja, wer denn nicht?“, sagte Ernst und tippte mir mit dem Finger aufs T-Shirt: „Auf Purporn bin ich regelmäßig zu finden. Da bin ich wenigstens nicht allein. Die meisten Deutschen klicken regelmäßig auf Fickfilmchen, das ist der Treibstoff im Internet. Nichts wird so oft aufgerufen, wie Pornoseiten.“

„Ach wat?“ Ich tat verwundert, obwohl auch ich davon schon gelesen hatte. Uschi brachte derweil zwei neue Biere an unseren wackeligen Tisch, mit steifer Krone, wie es sich gehörte: „Für euch, ihr beiden Sex-Solisten!“

Ernst wischte sich den Schaum aus dem Bart: „Jetzt willst du wissen, was ich denn dort treibe? Das ist bei allen die Killerfrage, dabei ist es doch sonnenklar: Dort gibt es das, was alle anderen gleichfalls anzieht. Da geht‘s um Stimulation und Masturbation. Das Rubbeln ist der Sinn und Zweck solcher Veranstaltungen. Purporn bietet also Wichsvorlagen – für Männlein wie für Weiblein“.

„Eigentlich trostlos, oder?“

„Ach wat! Ich unterscheide mich von der Masse bloß, weil ich drüber rede. Die meisten bekommen einen roten Kopf und behaupten, sie wüssten gar nicht, dass es – igittegitt! – solchen ‚Schweinkram‘ überhaupt gibt. Wer’s glaubt … die Klickzahlen sprechen jedenfalls eine andere Sprache. Halb Deutschland rubbelt regelmäßig.“

Ernst klopfte sich eine Roth-Händle aus der Schachtel: „Ich weiß, ich weiß ja, ihr altlinken Studierten habt immer was am Freizeitverhalten der Masse zu kritteln! Schon bohrt sich euer erigierter Kritikerfinger ins Bordellrote: Das sei übelste Entfremdung, ihrer Sexualität müssten sich die Menschen im wahren Leben stellen, dort – in der Realität – müssten sie um einen Partner buhlen und ihn ins Bettchen locken. Was meinst du eigentlich, was Uschi mir bei einem solchen Versuch erzählen würde?“

Ich schaute zum Tresen hinüber: „Vermutlich bekämst du Hausverbot“.

Weiterlesen

Zweimalig!

Carl Spitzweg: Der Bücherwurm

Die Lebenszeit ist begrenzt. Wenn es hoch kommt, schafft man es vielleicht, drei- bis viertausend Bücher zu lesen. Trotzdem habe ich einige meiner Lieblinge zweimal durchackert:

Knut Hamsun: Die Weiber am Brunnen
(Hochkomik: Im God-Like-Modus schaut der Autor von weit oben auf seinen wimmelnden Menschenzoo hinab)

Heimito von Doderer: Die Dämonen
(So wirr, wie die österreichische Politik um Schattendorf, den brennenden Justizpalast und das Schusschnigg-Regime ist auch der Plot dieses Riesenwerks. Ganze Generationen von Doderer-Entzifferern haben sich daran schon die Zähne ausgebissen)

Wilhelm Raabe: Stopfkuchen
(das tiefste Werk des großen Melancholikers, seither lebe ich gewissermaßen auch auf einer ‚Roten Schanze‘)

Joseph Roth: Das falsche Gewicht
(Der Ehrliche ist der Feind der Menschheit, nebenbei auch eine schöne Studie galizischer Verhältnisse)

Karl Immermann: Die Epigonen
(Über die zwangsläufige Mittelmäßigkeit, die aus dem falschen Zeitpunkt der Geburt resultiert)

Karl Gutzkow: Die Ritter vom Geiste
(stilistisch kein Meisterwerk, aber als Sozialstudie über das Verhalten der Menschen in reaktionären Zeiten unübertroffen)

Albert Vigoleis Thelen: Die Insel des zweiten Gesichts
(Das prä-faschistische Mallorca, wie es heute niemand mehr kennt. Darüber hinaus eine digressionistisches Meisterwerk)

Hans Fallada: Wolf unter Wölfen
(Das einzig bedeutende Werk, das im Nationalsozialismus erschien. Niemand schaute dem ‚kleinen Mann‘ jemals so ins Herz wie Fallada. Wo bleibt eine vernünftige Werkausgabe?)

[… vielleicht setze ich die Reihe irgendwann fort …]

Volk und Volksbegriff

Wenn Rechte vom ‚Volk‘ träumen / Bild: Bundesarchiv, Public Domain

Die scheinbar einfachen Fragen sind oft die schwersten – vor allem, wo in Zeiten von Pegida und AfD der Begriff ‚Volk‘ und seine Zusammensetzungen eine Renaissance erleben. Wer also ist das Volk?

Na ich“, sagt da der Kalle Krawunkel, „ich bin das Volk, oder zumindest ein Teil davon“. Zum Volk zählt er spontan jede und jeden, der in Deutschland geboren wurde. Schon aber beginnt das Dilemma: Müssen die Eltern dann auch ‚deutsch‘ gewesen sein? An diesem Punkt wird die Argumentationsebene schlüpfrig, zum Teil da schon fast ‚völkisch‘.

Im Sprachvergleich zeigt sich, dass es sich beim Wort ‚Volk‘ um eine deutsche Besonderheit handelt. Im Englischen wird ein ähnliches Wort allenfalls gleichbedeutend mit ‚Leute‘ verwendet: „A lot of folks came to the festival, listening to the folk-music.“ Das Staatsrecht dort bezieht sich auf ein „We the people“, aber nicht auf ein ‚folk‘. Im Französischen regiert ‚le peuple‘. In beiden Fällen wären dies schlicht ‚die Leute‘, also jene Menschen, die man so auf der Straße trifft. Im Deutschen gibt es die Bedeutung im Sinne von ‚die Menschenmenge‘ oder ‚die einfachen Leute‘ kaum noch, allenfalls in fast schon altertümelnden Redewendungen: „Viel Volk strömte frohgestimmt zum Zirkuszelt.“

Das deutsche Wort ‚Volk‘ aber, politisch immer in der Einzahl gebraucht, suggeriert hingegen, dass es keine solche Buntheit und Vielheit, sondern dass es ein homogenes Gebilde mit einem einheitlichen Willen gäbe, verbunden durch Blut und Sitte, was zugleich auch der heimliche oder offene Souverän sei. Um zu erkennen, wie pathosbeladen und blutfixiert das deutsche Wort ‚Volk‘ ist, genügt es sich vorzustellen, dass über dem Reichstag schlicht „Den deutschen Leuten“ stünde.

Dazu ist, von der Wortbedeutung her, der Begriff ‚Volk‘ im Kern paradoxerweise wenig ‚souverän‘. Das Wort leitet sich von ‚Gefolge‘ ab, es geht um jene Schar, die einem anderen ‚folgt‘, ‚volkt‘ oder ‚hinterherwackelt‘. Eine ‚Heerschar‘ ist es folglich eher als eine ‚Herrschaft‘.

Historisch gesehen entstand der romantische Mythos vom ‚Volk‘ im Umfeld der gescheiterten deutschen Nationsbildung. Wenn man schon keine toitsche Nation schaffen konnte, so wusste man doch allemal ein imaginiertes ‚Volk‘ hinter sich. Daraus kochte man sich dann seinen ideologischen Ersatzkaffee. Um die Stirn dieses imaginierten Volkes waberte prompt im Laufe der Jahre immer dichterer Mythenqualm, je mehr der Begriff von den Liberalen über die Nationalliberalen bis hin zu den Erzkonservativen eine kurrente Münze wurde.

Alles kulminierte dann im Nationalsozialismus. Die Zahl der Wörter mit der Wortwurzel ‚Volk-‘ wuchs ins Unermessliche – vom Volkstum‘ über den ‚Volksempfänger‘ und ‚Volkskörper‘ bis hin zum ‚gesunden Volksempfinden‘. Denn ‚gesund‘ war das Volk allemal, im Gegensatz zu allem Fremden und Kranken. Letztlich aber blieb das ‚Volk‘ immer nur der Alibi-Begriff für eine Diktatur, wo ein ‚Führer‘ dann den ‚wahren Volkswillen‘ exekutieren durfte, weil er allein die Quintessenz des völkischen Gedankens war. Dieser ‚Volkswille‘, den er ebenso egomanisch wie messianisch verkündete, war allemal nur der seine, für den er dann bloße Akklamation verlangte.

Genau darin liegt auch die Gefahr der Renaissance dieses Volksbegriffs bei Pegida und AfD. Denn das ‚Volk‘ existiert gar nicht. Es gibt nur Millionen von Menschen mit deutschem Pass, die ganz unterschiedliche Ansichten von dieser Welt haben. Und das ist auch gut so, liebe ‚Leute‘ …

No Names (39)

Der Clip passt nicht so recht in diese Rubrik, schließlich sind Can keine ‚No Names‘ – aber der beste Schlagzeuger der Welt, Jaki Liebezeit, ist nun mal gestorben. Möge ihm die Erde leicht sein …

Viel ausführlicher zu diesem großen Verlust äußert sich Hardy’s Hinterwald-Blog …

Migranten und Kriminalität

Draft Riots in New York

Dass jede Migrationswelle zu Unruhen unter den etablierteren Gruppen führt, ist bekannt. Ein schönes Beispiel bilden die USA. Als die Iren nach der großen Hungersnot auf der grünen Insel zu Hunderttausenden nach Ellis Island strömten, sorgte dies für Krawalle unter den bereits Eingewanderten. Nicht nur die WASP’s wandten sich gegen die Hungerleider, sondern auch die immigrierten Deutschen, die zuvor noch am Ende der Nahrungskette saßen. Der Katholizismus der Iren wurde dort einst so verteufelt wie heutzutage der Islam. Noch die Wahl Kennedys war für viele Alteingessene ein Skandal.

Als dann der amerikanische Bürgerkrieg ausbrach, führten zunächst vor allem die Iren einen erbitterten Kampf gegen die ‚Nigger‘, die nach einer Sklavenbefreiung ihnen die Arbeitsplätze streitig machen könnten. Der Vorletzte beißt immer den Letzten. Es kam zu tagelangen Straßenschlachten in den Straßen amerikanischer Großstädte, den sogenannten ‚Draft Riots‘.

Jede ‚Migrantenwelle‘ findet sich also zunächst ganz am gesellschaftlichen Ende in der neuen Heimat wieder – und das heißt auch ‚im kriminellen Milieu‘: Drogenhandel, Schutzgelderpressung, Prostitution, Glücksspiel – das alles sind die gegebenen ‚Geschäftsfelder‘ der jeweils letzten Migrationswelle. Die Iren bauten zunächst die amerikanische Unterwelt auf, dann wurden sie von den eingewanderten Ostjuden verdrängt, bevor die Italiener das Bizziniss übernahmen, die dann ihr Geschäft weitgehend an die Schwarzen verloren, bevor heute die ‚Latinos‘ übernahmen. Es ist alles ebenso banal, wie vorhersagbar.

Auch bei uns lassen sich solche Wellen verfolgen, auch wenn sich alles natürlich ein wenig vermischt: Auf die Italiener der Bella-Italia-Jahre folgten die Türken, dann die Albaner, die Kurden und Palästinenser, heute kämpfen Libanesen und Nordafrikaner um den Markt. Im Hintergrund solcher Geschäftsübernahmen stehen aber immer die ‚Fluchtgründe‘, also Hunger, Kriege und Gewalt – von der Korruption in Italien über die Militärherrschaft in der Türkei bis hin zu den Jugoslawien-Kriegen und Assads Bombenterror in Aleppo. Die Kriminalität wiederum gibt es, weil es einen Markt dafür gibt. Vor allem unter den ‚Alteingesessenen‘ …

Aufklärung und Aberglaube

Adolf Stademann

Zu Nutz und Frommen interessierter Menschen – und weil sich doch kein Verlag dafür fände – stelle ich meinen Text zur Volksaufklärung hier ins Netz. Er behandelt die Schlacht der Städter gegen den Aberglauben der Landbevölkerung, ihre Pläne, die Dörfer in durchrationalisierte Arbeitslager zu verwandeln (wie bei Johann Heinrich Pestalozzi), und zum Schluss die gescheiterte Praxis der Volksaufklärung in der Schweiz.

Hier die pdf-Datei herunterladen

Himmel und Hölle

Friedrich Overbeck, 1829

Allen Religionen gemeinsam ist ein Jenseits-Versprechen. Gut, im Buddhismus ist es eher die Jenseits-Drohung mit dem unausweichlich Immergleichen, bis irgendwann einmal die Kette ewiger Wiedergeburt durchbrochen wird. Klar ist jedenfalls, dass der Tod nicht das Ende darstellen soll. Es gibt dank der Religion für alle wahrhaft Gläubigen gar kein existenzialistisches Geworfensein mehr: „Ich kam auf die Welt, und wollte das nicht, und ich werde einst sterben, und das will ich dann auch nicht.“ Die Religion spendet ihnen Trost, allerdings mit ungedeckten Schecks.

Himmel und Hölle – samt allen Jenseitslohns und aller Jüngsten Gerichte – haben ihren Ursprung folglich an diesem ‚Ultima Thule‘ der Existenz. Wenn die Maden längst an unseren Knochen nagen, glauben existentiell Verunsicherte ernsthaft, käme irgendwann ein göttlicher Richter daher und urteilte über unseren Lebenswandel. Die Schlechten kämen dann ’nach unten‘, und die Guten ’nach oben‘. Denn Himmel und Hölle sind vektoriell stets eindeutig verortet. Bei den Griechen waren beide sogar noch zugänglich: Man musste den Styx hinabrudern, um in den Hades zu kommen. Oder man kraxelte die steilen Hänge des Olymp hinauf, um von den Brotkrumen des Göttermahls zu naschen.

Blöd ist immer die Sache mit der Wissenschaft. Wir wissen heute mit Sicherheit, dass wir auf der dünnen Kruste eines glühenden, ziellos durchs All rotierenden Planeten leben. Einige Flat-Earther mögen das noch anders sehen. Dort unten, unter unseren Füßen, ist nur geschmolzenes Gestein, und bohrten wir noch weiter, kämen wir in Australien wieder heraus, aber nun mal nicht in der Hölle. Auch ’nach oben‘ gibt es bloß eine Lufthülle von einigen Kilometern Dicke, danach kommt dann die lebensfeindliche große Luftleere, auf Millionen Lichtjahre hinaus.

Mit solchen Ergebnissen der empirischen Wissenschaft stehen daher alle Religionen samt ihren Märlein auf Kriegsfuß. Bei ihnen sitzen – gegen alle Evidenz – die Erlösten harfeschlagend auf kleinen Wölkchen und schauen den himmlischen Heerscharen bei ihren Freizeitvergnügungen zu. Oder sie erzählen, wie ein Prophet einst siegreich auf einem weißen Schimmel himmelwärts geritten sei, obwohl sein Zossen doch nach kurzer Zeit in der Leere des Weltalls Schnappatmung bekommen hätte. Auch die Wahrsagerin aus der Esoterik-Szene beschwört bauchrednerisch die Stimmen familiärer Ahnen ‚aus dem Totenreich‘ herauf, um zu klären, wie das mit Onkel Willis Testament damals war.

Kurzum: Aus einem wissenschaftlichen Blickwinkel betrachtet, sind alle Religionen nichts als Schmu. Genau deshalb bin ich areligiös, und nicht deshalb, weil ich dem Heinrich Himmler oder dem Mobutu keine Höllenstrafe gönnen würde, sondern weil Himmel und Hölle – nach allem, was wir wissen können – einfach nicht existieren. Und auch das Jüngste Gericht ist letztlich nur das älteste Gerücht …

Die Hölle / John Martin, 1841

Roland Tichy sagt ‚Tschulligung!‘

Da lässt also der Roland Tichy – aus welchen pathologischen Gründen auch immer – einen Beitrag schreiben, wo allen, die diesem knallrechten Hayekisten-Zirkus dort nicht zustimmend zunicken, eine Einweisung in die Psychiatrie empfohlen wird. Und zwei Tage später, nachdem der Shitstorm allen gehörig die Unnerbüx flattern ließ, will unser Hayekist von dem Erguss nichts mehr wissen. Der hochweise Beitrag ist perdü …

„Unterstellung von Pathologie ist für Tichys Einblick keine politische Diskussionsbasis. Davon distanzieren wir uns ausdrücklich. Roland Tichy und Redaktion bedauern das und bitten um Entschuldigung.“

Wohlgemerkt – der Beitrag erschien auf ‚Tichys Einblick‘, dem Tagebuch unseres abgehalfterten Wirtschaftswoche-Chefs, der wohl froh sein darf, dass er keine Karriere mehr vor sich hat.

Mit anderen Worten: Rin inne Brennnesselns, rut ausse Brennnesselns … da hat ihn wohl was gejuckt.

Hier noch ein guter Kommentar zu diesem Text.

Wo Müll als News-Produktion gilt … / GNU-License

« Ältere Beiträge

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑